In der Berlin-Liga hat es nach vier Spieltagen den ersten Trainerwechsel gegeben – allerdings nicht aus sportlichen Gründen. Thomas Häßler vom BFC Preussen ist erkrankt. Was genau dem ehemaligen Bundesliga-Star fehlt, ist aber nicht bekannt.

Welt- und Europameister Thomas Häßler ist nicht mehr Trainer vom Berlin-Ligisten BFC Preussen. Das teilte der Verein aus Lankwitz in dieser Woche mit. Der 56-Jährige ist erkrankt, heißt es. Eine genaue Diagnose steht aber noch aus. „Vor dem Spiel bei Hilalspor am 17. August ist das leider passiert, er musste seine Ansprache an die Mannschaft abbrechen“, sagte der Sportliche Leiter Pierre Seiffert auf einer Pressekonferenz am Dienstag. „Er wird demnächst die Auswertung bekommen. Als Allererstes wünschen wir Thomas, dass er so schnell wie möglich wieder gesund wird.“ Es ist unter anderem von Wortfindungsstörungen die Rede.

Der BFC Preussen, der mit Häßler erst vor wenigen Monaten aufgestiegen ist aus der Landesliga, musste schnell reagieren und hat auch schon einen vorläufigen Ersatz präsentiert: Daniel Volbert kehrt in die Berlin-Liga zurück, die er bereits mit Lichtenberg 47 und Tennis Borussia gewinnen konnte.

Was der neue Interimscoach bei seiner Vorstellung gesagt hat und wie der Klub mit Thomas Häßler weiterplant, lesen Sie am Montag in der Printausgabe der FuWo.

Text: Bernd Karkossa, Steven Wiesner / Titelfoto: Matze Koch