Foto: Kuppert
Samstag, 18.05.2013, 15:18 Uhr

Selbst ein Sieg hätte Babelsberg 03 nicht zum Klassenerhalt gereicht

Schluss mit Profi-Fußball

Es hat mal wieder nicht gereicht. Trotz passabler Leistung standen die Babelsberger am Ende von 90 abwechslungsreichen Minuten in Münster erneut mit leeren Händen da. 1:4 hieß es am Ende aus Sicht der Filmstädter, die nun den bitteren Gang in die Regionalliga antreten müssen.

Das Trainerteam um Almedin Civa hatte trotz des 0:4 gegen Burghausen die Startelf nahezu unverändert gelassen. Einzige Änderungen: Julian Prochnow ersetzte Philipp Kreuels, Groß rückte von der Sechs auf die Position des Spielmachers vor. Und es fing gar nicht so schlecht an. Nach einem Freistoß von Oliver Kragl drückte der aufgerückte Abwehrchef und Kapitän Daniel Reiche den Ball mit der Brust über die Linie. Bei der Mannschaft und den 200 mitgereisten Fans keimte wieder Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg auf.

Eine trügerische Hoffnung, denn Preußen steckte den Nackenschlag souverän weg. Nur sieben Minuten nach der Babelsberger Führung glich Torjäger Matthew Taylor mit einem „Tor des Monats“ zum 1:1 aus. Der gebürtige US-Amerikaner nahm eine Diagonalflanke von Dimitri Nazarov direkt und hob den Ball aus spitzem Winkel über Keeper Frederic Löhe ins lange Eck – ein Tor, das einem nicht alle Tage gelingt.

Weitere zehn Minuten später fiel die Vorentscheidung im Spiel und damit auch im Abstiegskampf: Nach einem Freistoß von Amaury Bischoff köpfte Innenverteidiger Stefan Kühne unbedrängt zur Münsteraner Führung ein. Prochnow hatte geschlafen. Wenigstens verhinderte Löhe mit einer Glanzparde gegen Nazarov ein weiteres Gegentor vor dem Wechsel (40.). Nach der Pause ein ähnliches Bild: Die Babelsbergter kombinierten bis zum gegnerischen Strafraum recht passabel, doch es fehlte der letzte Biss. Die Hausheren wussten mittlerweile zwar, dass Osnabrück den Relegationsrang drei belegen würde, wollten aber wenigstens Vierter werden, um direkt in den DFB-Pokal einzuziehen.

Entsprechend engagiert gingen sie weiterhin zu Werke, während den Potsdamern die Luft ausging. Dennis Grote prüfte Löhe (59.). Schließlich traf Bischoff per Flachschuss zum umjubelten 3:1. In der Schlussminute foulte auch noch Sergej Evljuskin den enteilten Marco Königs, Menga ließ sich die Strafstoßchance nicht entgehen. Zum wiederholten Male hatten die Nulldreier mit individuellen Patzern ihrem Kontrahenten leichte Tore ermöglicht.

„Das Ergebnis ist etwas zu hoch ausgefallen. Aber wir sind nicht heute abgestiegen, eine Saison hat schließlich 38 Spiele. Man darf jedoch nicht nur den Spielern die Schuld geben. An diesem Abstieg haben viele Personen eine Aktie. Aber wie heißt es so schön? Den Letzten beißen die Hunde“, meinte Almedin Civa. Sein Münsteraner Trainer-Kollege Pavel Dotchev sagte: „Es war ein Arbeitssieg. Wir haben gesehen, dass Babelsberg nichts verschenken wollte, der Gegner war bei Standards immer gefährlich. Wir mussten bis zum Schluss malochen.“

Preußen Münster - Babelsberg 03 4:1 (2:1)

MÜNSTER: Masuch – Halet, S. Kühne, Hergesell, Heise – Nazarov (76. Menga), Truckenbrod, Bischoff (90. Scherder), Grote – Kara (81. Neupert), Taylor.

BABELSBERG: Löhe – M. Kühne, Hebib, Reiche, Kragl – Prochnow (62. Kreuels), Evljuskin – Koc, Groß, Essig – Müller.

SCHIEDSRICHTER: Schriever (Dorum).

ZUSCHAUER: 13.271.

TORE: 0:1 (6.) Reiche, 1:1 (12.) Taylor, 2:1 (20.) S. Kühne, 3:1 (82.) Bischoff, 4:1 (90.+2) Menga (Foulelfmeter).

GELBE KARTE: S. Kühne - Kragl.

Von Jens Trommer