17.07.2014

Zielkorrektur nach der Hinrunde

Der SVM Gosen geht mit zwiespältigen Gefühlen in die Kreisliga A

Foto: Verein

Eigentlich gab Trainer Toralf Ring nur das Saisonziel Klassenerhalt aus. Doch am Ende feierte der SVM Gosen die Meisterschaft in der 1. Abteilung der Kreisliga B. Nach verhaltenem Saisonstart hatte sich die Mannschaft aus dem südöstlich von Berlin liegenden Gosen im Saisonverlauf deutlich gesteigert und bereits im Winter die Herbstmeisterschaft feiern können. Dass es wirklich zur sofortigen Rückkehr in die Kreisliga A reichte, verwundert aber angesichts der personellen Möglichkeiten vor Ort.

Trainer Ring erklärt: „Nach dem Abstieg haben viele Leistungsträger den Verein verlassen. Wir haben Spieler der ehemaligen zweiten Mannschaft eingebunden und so ein komplett neues Team formiert, mit dem wir lediglich die Klasse halten wollten. Als wir nach der Hinrunde auf dem ersten Platz standen, haben wir die Ziele natürlich nach oben korrigiert.“

Mit dem Aufstieg verbunden ist beim SV Müggelpark auch die Hoffnung, einige Spieler, die den Verein im letzten Sommer verlassen haben, eventuell zu einer Rückkehr zum Verein zu bewegen. Denn ein Überangebot an Spielern hat der Verein aufgrund seiner Randlage nicht. Ganz im Gegenteil. Man hofft, die nächsten vier Jahre halbwegs gut über die Runden zu kommen. Erst dann werden die nächsten Spieler aus der eigenen Jugend so weit sein, um in den Männerbereich wechseln zu können. Darauf baut Ring, der dem Verein bereits seit vielen Jahren angehört: „Unser Hauptaugenmerk ist, die Männermannschaft bis dahin irgendwie am Leben zu erhalten. Ganz egal in welcher Liga das dann ist.“ Auf die eigene Jugend schwört Ring: „Es wird teilweise gar nicht wahrgenommen, welch gute Arbeit da gemacht wird. Dabei wird uns der Nachwuchs in ein paar Jahren noch sehr helfen.“

Der Respekt vor der spielerischen Klasse der künftigen Liga ist bei den Gosenern hoch. „Es kann für uns kein anderes Ziel geben, als die Klasse irgendwie zu halten, und das wird sehr, sehr schwer. Die Qualität ist in der Kreisliga A eine ganz andere“, sagt der Trainer. Es gab beim SVM sogar ernsthafte Diskussionen auf den sportlich erreichten Aufstieg freiwillig zu verzichten. Groß ist die Sorge, ob die just neuformierte Mannschaft nach eventuellen Niederlagen zum Start in die neue Spielzeit nicht allzu schnell wieder auseinanderbrechen könnte.

Schließlich hat sich die Mannschaft aber für die Herausforderung in der Kreisliga A entschieden. „Am letzten Spieltag haben sich die Spieler zusammengesetzt und entschieden, im Verein zu bleiben und die Saison zusammen in der Kreisliga A durchzustehen. Wenn wir freiwillig in der Kreisliga B geblieben wären, hätten wir viel zu viele Abgänge verkraften müssen“, so Ring. Der neuen Spielklasse kann Ring aber auch durchaus etwas Positives abgewinnen. Nicht zuletzt hofft er auf bessere Schiedsrichterleistungen. Das Thema der Spielleitung ist beim SVM über die Saison hinweg ein Dauerbrenner gewesen. „Wir hatten einige Probleme. Einer rief einmal an und sagte nur, dass er nicht kommen wird, weil er keine Zeit hat. Und beim Spiel gegen Srbija ist der Schiedsrichter einfach gegangen“, erzählt Ring. Auch manche als ungerecht wahrgenommene Gelbe Karte brachten den Trainer auf die Palme.

Vom Tisch sind inzwischen die Gedankenspiele, eventuell zumindest mit der Jugendabteilung in den Brandenburger Verband zu wechseln. Zu kompliziert wäre die Umsetzung gewesen. „Zu hohe Kosten“, erklärt Ring. Diese wären durch die Vorteile (wie etwa den deutlich zahlreicheren Rasenplätzen) nicht aufzuwiegen gewesen. Zumal ein Start der Jugendabteilung in einem anderen Landesverband auch die Gründung eines zweiten Vereins erfordert hätte. Das „Verein im Verein“-Konzept fand in Gosen kaum Anhänger.

Um für die Mannschaft rund um die Leistungsträger Brunnert und Hülsebus das entsprechende Umfeld zu schaffen, sucht Trainer Ring jetzt noch nach einem Co-Trainer: „Gerade in der starken Kreisliga A müssen wir taktische Dinge in kleinen Gruppen erarbeiten. Dafür brauche ich unbedingt Verstärkung, die ich bis zum Saisonstart gefunden haben will.“

Die 68 Tore für SV Müggelpark Gosen …

… erzielten König 21, Hülsebus 16, Braaksma 8, Brunnert 8, Müller 5, Brandtner 3, Albrecht 2, Hohensee 2, Meßner 2, Allonge 1.

Von Denis Roters

.

Kommentieren