19.09.2014

Kreisliga A: Zurück in die Erfolgsspur

Schmöckwitz-Eichwalde und der BSV 92 wollen die jüngsten Rückschläge vergessen machen

Aljoscha Fuchs (rotes Trikot) und der Berliner SV 92 wollen die jüngste Niederlage vergessen machen. Foto: JouLux

Bis zum vergangenen Spieltag gab es nicht viel zu meckern. Der Berliner SV 92 hatte in den ersten drei Spielen drei Siege eingefahren, der SV Schmöckwitz-Eichwalde stand mit zwei Dreiern und einem Unentschieden kaum schlechter da. Dann aber mussten beide Teams empfindliche Niederlagen einstecken. Im direkten Duell wollen sie nun zurück in die Erfolgsspur finden.

Viel besser hätte die Saison für den SV Schmöckwitz-Eichwalde in der 2. Abteilung der Kreisliga A nicht beginnen können. Am ersten Spieltag gewann die Mannschaft von Trainer Norbert Welzel 6:1 beim SV Bau-Union. Gegen den SFC Friedrichshain musste sich „Schmöcke“ dann zwar mit einem 1:1 begnügen, gegen Aufsteiger Weißenseer FC II legte der Vorjahresachte jedoch erfolgreich nach. Sieben Punkte nach drei Spielen, so die grundsolide Bilanz.

Am vierten Spieltag wartete mit dem SV Buchholz dann aber der erste große Prüfstein. Die starke Offensive des Aufstiegsanwärters zeigten den Schmöckwitzern ihre Grenzen auf, am Ende hieß es 3:7. Unter den Torschützen der drei Ehrentreffer befanden sich dabei auch Abwehrspieler Kay Plöntzke (29) und Offensivakteur David Mücke (28). Beide haben in der laufenden Spielzeit bereits drei Tore erzielt. Der kommende Gegner Berliner SV 92 sollte diese beiden am Sonnabend (14 Uhr, Hirtenfließ) auf dem Zettel haben.

BSV-Knipser Wolff sorgt für Gefahr

Absteiger BSV 92 ist mit moderaten Erwartungen in die Saison gegangen. Mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld könne man gut leben, hieß es beim Bezirksligaabsteiger. Demnach ist das Team von Andreas Lietsch und Benno Schaller bislang voll im Soll. Drei Siege und eine Niederlage bedeuten nach vier Runden Rang fünf. Da sich unter den bisherigen Gegner mit dem 1. Traber FC, dem BSC Marzahn (jeweils Aufsteiger) und dem SV Bau-Union nicht gerade die Hochkaräter der 2. Abteilung befanden, bleibt die Frage nach der Qualität der Mannschaft.

Zuletzt setzte es eine 3:5 Schlappe gegen den SFC Friedrichshain. Dabei gab der BSV eine frühe 1:0-Führung leichtfertig aus der Hand und leistete bei drei Gegentreffern Schützenhilfe durch individuelle Fehler. Hoffnung machten jedoch die zwei Tore von Stürmer Kai Wolff. Mit sechs Saisontreffern erzielte der 26-Jährige bislang die Hälfte aller BSV-Tore.

Welcher der beiden Vereine zurück in die Erfolgsspur gefunden hat, lesen Sie am Montag in einem ausführlichen Spielbericht in der Printausgabe der „Fußball-Woche“.

JL

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema