15.10.2014

Hertha BSC steuerte in Kiel einen Kantersieg an

Hertha schien die tief stehenden Gastgeber an die Wand spielen zu wollen. Spieltechnisch und kombinationsstark wirkten die Berliner deutlich überlegen. Doch plötzlich ging nach einem von Torhüter Schaffran verursachten Foulelfmeter der Faden verloren. Vorübergehend kam bei den Berlinern Hektik auf und Kiel legte mit dem zweiten Treffer nach. Eine spielverändernde Wirkung lösten die Ostseestädter mit ihrem Doppelschlag allerdings nicht aus. Hertha fing sich wieder und hätte mit einer zunehmenden Anzahl an guten Torchancen weitaus deutlicher gewinnen können. Wichtiger als eine möglichst hohe Torausbeute war aber allein der Sieg vor dem anstehenden Spitzenspiel am kommenden Sonnabend gegen RB Leipzig.

Holstein Kiel – Hertha BSC 2:4 (0:3)

KIEL: Kornath – Bodendorf, Decker (73. Askbulut), Born (50. Schwind), Ayyildiz – Tobinski, Blaue, Schüler, Netzel (73. Feilner) – Niebergall (60. Vojtenko), Griese.
HERTHA: Schaffran – Dingas, Egerer, Ernesto (58. Glen), Schwarz – Friede, Covic (78. Baak), Akyol, Maier (73. Zanin), Kyeremeh (52. Neuwald) – Zografakis.
SR: Wessel – Z: 150.
TORE: 0:1 (21.) Zografakis, 0:2 (24) Kyeremeh, 0:3 (34.) Maier, 0:4 (47.) Akyol, 1:4 (48.) Niebergall (FE), 2:4 (49.) Tobinski.

Von Manfred Gräf

.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

Holstein Kiel

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

Hertha BSC

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)