15.10.2014

Grimkes Tor einziger Lichtblick

FFV Leipzig erteilt Aufsteiger Union eine Lehrstunde

Der 1. FC Union zahlt in der 2. Bundesliga Nord weiter Lehrgeld. Der Aufsteiger unterlag gegen den zuvor noch punktlosen FFV Leipzig auf eigenem Platz deutlich mit 1:4. Die Leipzigerinnen – in der Vorwoche im DFB-Pokal Erstligist Duisburg mit 2:3 n.V. knapp unterlegen – waren über 90 Minuten das klar dominierende Team und siegten auch in der Höhe verdient.

Bei Union ging in dieser Partie zuwenig zusammen. Sowohl in der Defensive als auch im Angriff haperte es beim Aufsteiger aus Köpenick gewaltig. So holten die Messestädterinnen rasch einen 2:0-Vorsprung heraus. Besonders die schnellen Außenspielerinnen Görner und Reichenbach überforderten Unions nie sicher wirkende Abwehr. Das erste Tor besorgte Lisa Reichenbach per wuchtigem Schuss selbst, beim zweiten legte sie für ihre Mittelstürmerin Safi Nyembo auf, die mühelos vollendete.

Einziger Lichtblick bei Union sollte der sehenswerte Alleingang von Liza Grimske und der entschlossene Abschluß zum 1:2 sein. Eine Einzelaktion brachte den Anschlusstreffer, aber insgesamt blieb bei Union vieles Stückwerk. Dennoch waren die Köpenickerinnen – wenn auch ohne klare Möglichkeiten – nun dem Gegner ebenbürtig.

Im zweiten Druchgang brach indes eine Leipziger Chancenflut über den Kasten von Torfrau Monique Eichhorn herein. Nyembi (46.), Reichenbach (47., 60., 79.), Lübcke (59.), Jakober (64.) und Janitzki (70.) ließen beste Gelegenheiten aus, während die Unionerinnen kaum den Weg vor das Gästetor fanden. So stand es kurioserweise bis zur 81. Minute „nur“ 1:2, ehe FFV-Kapitänin Christin Janitzki eine Standardsituation zur Entscheidung für Leipzig nutzte. Kurz vor Ende stellte Angelina Lübcke den leistungsgerechten Endstand her.

Über die Ursache dieser schwachen Leistung rätselte auch Union-Coach Steffen Beck: „Das war nix. Wir waren in vielen Aktionen zu hektisch, Zufallsprodukte sind zuwenig.“ Trotz Ernüchterung geht sein Blick voraus: „Natürlich ist das erstmal bitter. Es sind aber noch viele Spiele, wir werden jetzt nicht die Köpfe hängen lassen.“

1. FC Union – FFV Leipzig 1:4 (1:2)

UNION: Eichhorn – Janowitz, Görsdorf, Braumann, Scherbaum – Krüger (83. Schulte), Grimske, Joswiak, Stein – Jakubowski (46. Klefisch), Niesler (69. Mohr).
LEIPZIG: Weinert – Birne, Pfretzschner, Janitzki, J. Förster – M. Förster (62. Jakober), Horn – Reichenbach, Lübcke (89. Mörtlbauer), Görner – Nyembo (83. Strang).
TORE: 0:1 (8.) Reichenbach, aus 14 Metern ins rechte Eck; 0:2 (18.) Nyembo, drückt Reichenbach-Zuspiel aus drei Metern ein; 1:2 (24.) Grimske, schließt Alleingang mit wuchtigem 20 Meter-Schuss unter die Latte ab; 1:3 (81.) Janitzki, köpft im Fünfmeterraum Freistoß ein; 1:4 (89.) Lübcke, flach aus 14 Metern.
SR: Anne-Kathrin Schinkel (Gera) – z.Z.: 98.
GELBE KARTEN: keine.
BESTE SPIELERINNEN: Eichhorn, Grimske – Janitzki, Görner, Lübcke, Reichenbach.

Von Felix Ney

.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Aufstellungen

1. FC Union

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

FFV Leipzig

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)