22.03.2020

Drumbo Cup: Aziz-Nesin-GS feiert Turniersieg

46. Drumbo Cup: Bei den Mädchen setzt sich die GS an der Wuhlheide souverän durch

Glückliche Sieger: die Mädchen der GS an der Wuhlheide und die Jungen der Aziz-Nesin-GS präsentieren gemeinsam mit den Trainern stolz ihre Urkunden und Medaillen. Foto: contrast

Mehr als 1000 enthusiastische Zuschauer feierten in der Sporthalle Charlottenburg die Spielerinnen und Spieler der verbliebenen zehn Endrunden-Mannschaften des 46. Drumbo-Cups. Bei den Jungen siegte die Aziz-Nesin-Grundschule (Kreuzberg-Friedrichshain) etwas überraschend in einem engen, ausgeglichenen Endspiel gegen die leicht favorisierte Gesundbrunnen-Grundschule durch ein Tor in der vorletzten Minute und trat damit die Nachfolge der Spandauer Eichenwald-Grundschule an. Das Finale­ der Mädchen gewann die Grundschule an der Wuhlheide (Treptow-Köpenick) klar mit 3:0 gegen die Grundschule am Rüdesheimer Platz, damit beerbte die GS an der Wuhlheide die Evangelische Schule Pankow.

emifinals in das Turnier ein. Im ersten Halbfinale war die GS an der Wuhlheide gegen die GS am Sandsteinweg spielbestimmend. Nach einem Vorstoß traf die U12-Auswahlspielerin Leonie Pelka, die bei den Köpenickerinnen den Libero spielt, früh zum 1:0, das die GS am Sandsteinweg im Spielverlauf nicht mehr ausgleichen konnte. Im zweiten Semifinale nahm die kleine Laura Bukowski von der GS am Rüdesheimer Platz die überragende Torschützin der Vorrunden, Pia Pantel von der Linden-GS, fast völlig aus dem Spiel. Das Tor zum 1:0-Erfolg für die Außenseiterinnen vom Rüdesheimer Platz erzielte Paulina Olujic.

Doch im Finale war die GS an der Wuhlheide einfach spielstärker, früh erzielte Viola Basha die Führung, nach zwei kraftvollen Vorstößen schloss Pelka, die die Ausnahmespielerin eines ausgeglichenen Wuhlheide-Teams war, zum 2:0 und 3:0 ab – da hatte die GS am Rüdesheimer Platz nur noch wenig entgegenzusetzen. „Wir waren sehr kompakt und laufstark und sind im Laufe des Turniers immer mehr als Team zusammengewachsen“, freute sich der Trainer der Wuhlheide-GS, Marcel Drümecker, über den Erfolg.

Bei den Jungen verliefen die Gruppenspiele sehr eng und ausgeglichen, die beiden Drittplatzierten waren jeweils nur einen Punkt von den Halbfinalpartien entfernt. In der Gruppe G dominierte die Gesundbrunnen-GS mit einem Erfolg und einem Remis vor der Hoffmann-von-Fallersleben-GS. In der Gruppe H war die Aziz-Nesin-GS mit einem Sieg und einem Unentschieden vorn, Platz belegte die Bernd-Ryke-GS.

Die erste Halbfinalpartie zwischen der Gesundbrunnen-GS und der Bernd-Ryke-GS verlief spannend und lange Zeit torlos. Die Zwei-Minuten-Zeitstrafe gegen Jonas Darraj (Ryke) 2:16 Minuten vor Spielschluss erschien hart – doch laut Aussage der Schiedsrichter war Darraj im Turnierverlauf schon mehrfach durch Fouls aufgefallen und ermahnt worden. So entschied diese Zeitstrafe letztlich die Partie – Mohammed Ali Ekici und Asdemir Boziev schossen noch mit jeweils zwei Treffern einen 4:0-Erfolg heraus.

Turbulent und torreich ging es im zweiten Semifinale zwischen der Aziz-Nesin-GS und der Hoffmann-von-Fallersleben-GS zu. Früh hatte Lennard Kersten für die Fallersleben-GS die Führung erzielt, nach dem Ausgleich durch Kaan Silvan Gül gab es nacheinander auf jeder Seite eine Zeitstrafe. Im zweiten Abschnitt des Spiels war die Aziz-Nesin-GS stärker, zum klaren 5:1-Erfolg trafen Kaan Silvan Gül und dreimal Ali Burak Badem.

In einem dramatischen Finale zog die Aziz-Nesin-GS mit einer konsequenten Defensivtaktik der Gesundbrunnen-GS den Zahn. Im Tor der Aziz-Nesin-GS stand der wieder genesene Berat Ispirli, dadurch konnte Cousin Arda im Feld agieren. Zwar war die Gesundbrunnen-GS optisch überlegen, doch die großen Möglichkeiten sprangen nicht heraus – Torjäger Asdemir Boziev musste sich sogar die Bälle von hinten holen. In der zweiten Hälfte fuhr die Aziz-Nesin-GS vermehrt Konter, der Siegtreffer fiel indes glücklich – der Schuss von Cem Merdan Badem war abgefälscht, der Ball rollte ins Eck des Gesundbrunner Tores – dabei blieb es. Nach dem Schlusspfiff flossen bei den Jungen der Gesundbunnen-GS verständlicherweise viele Tränen der Enttäuschung, hatten sie doch bis zum Finale eine herausragende Rolle beim 46. Drumbo Cup gespielt.

„Für das Endspiel habe ich taktische Änderungen vorgenommen, die meine Spieler sehr gut umgesetzt haben. Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und haben als Underdog den Drumbo-Cup gewonnen“, freute sich ein überglücklicher Lehrer der Aziz-Nesin-GS, Hasan Cil. Ex-Olympiasiegerin Heike Drechsler (Deutsche Olympische Gesellschaft Berlin) nahm die Siegerehrung vor und zeichnete Sieger und Platzierte aus.

Von Michael Sauer

Kommentieren