05.01.2020

Drumbo Cup: 21 Oberschulen machten einst den Anfang

Aktuell ist der Drumbo Cup mit 373 Mädchen- und Jungen-Teams Deutschlands größtes Grundschul-Hallenturnier

Riesenspaß auf den Rängen: Jahr für Jahr sorgen die Mitschüler der beteiligten Mannschaften für eine tolle Stimmung so wie hier bei der Final-Endrunde des Drumbo Cups 2019. Foto: contrast

Der Berliner Drumbo Cup, Deutschlands größtes Hallenfußballturnier für Grundschulen, veranstaltet von der Commerzbank in Kooperation mit dem Berliner Fußball-Verband, der Berliner Schulverwaltung und Sportpartner Nike startet in seine 46. Saison. Die Fußball-Woche begleitet den Cup, dessen erste Bezirks­endrunde der Jungen am 13. Januar in der Louise-­Schröder-Halle in Mitte steigt, seit Jahrzehnten als verlässlicher Medienpartner. Grund genug, einmal zurück und auch nach vorne zu schauen.

„Wir müssen etwas für unsere Mädels und Jungs machen! Jugendsport wäre gut. Das schafft Teamgeist, weckt den Ehrgeiz und schweißt zusammen.“ Diese Erkenntnis ist heute so aktuell, wie sie es bereits im Jahre 1975 war. Damals hatten drei fußballbegeisterte Sportler den Entschluss gefasst, genau dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen: Hans-Jürgen Bartsch, Leiter der damaligen Privatkundenabteilung der Bank für Handel und Industrie (BHI), einem Tochterunternehmen der ehemaligen Dresdner Bank, Ronald C. Rösler, Öffentlichkeits­spezialist der Bank, und Friedrich Habbel, Charlottenburger Fußball-­Obmann, gründeten den „Drumbo Cup“. Jenes in Berlin mittlerweile legendäre Hallenfußballturnier, welches alljährlich im Frühjahr vor über 1000 begeisterten Zuschauern in einem großen Finale in Charlottenburg gipfelt.

Ein Fußballereignis, welches schon im Jahr 2014 seine 40. Auflage feierte. Die nun bald 46jährige Geschichte des Drumbo Cup ist mit über 100.000 Teilnehmern eine echte Erfolgsstory. Nicht nur, weil so berühmte Spieler wie Pierre „Litti“ Littbarski, Thomas „Icke“ Häßler, Christian Ziege oder die Brüder Kevin-Prince und Jerome Boateng einst dabei waren und durch die Halle dribbelten.

Teamgeist und Fairness

Aber warum eigentlich „Drumbo Cup“? Der knuffige Elefant „Drumbo“ war seit 1972 das Maskottchen der Dresdner Bank. Die Sparbüchsen in zeitgenössischen Farben sind für viele ein Begriff und heute beliebte Sammelobjekte. Als Partner gewannen die Gründer schnell das Berliner Schulamt und den Berliner Fußball-Verband. Zeitweise war es das größte Hallenfußballturnier Europas, seit Jahrzehnten ist es das größte Hallenfußballturnier für Grundschulen in Deutschland.

Die Commerzbank hat mit der Übernahme der Dresdner Bank auch den Drumbo Cup übernommen und führte ihn mit großem Engagement fort. „Neben der Motivation, Fußball im Verein zu spielen, werden durch dieses Turnier Werte wie Teamgeist und Fairness sowie die Integration ausländischer Schüler unter den Jugendlichen gefördert“, stellten die Gründerväter vor knapp zehn Jahren bereits fest. 1975, im Geburtsjahr des Drumbo Cups, nahmen 21 Oberschulen an diesem seinerzeit von der Dresdner Bank ins Leben gerufenen Wettbewerb teil. 2012/13 beispielsweise gingen bereits 263 Jungen- und 92 Mädchenmannschaften an den Start. In diesem Jahr machen insgesamt sogar 373 Mannschaften beim Drumbo Cup mit. Allein dieser Vergleich zeigt, welchen Stellenwert der Drumbo Cup in der Hauptstadt eingenommen hat.

„Der Drumbo Cup steht für vieles, was uns bei der Commerzbank im Rahmen unseres vielfältigen Sport­sponsoring-Engagements und insbesondere in unserer Lieblingsdisziplin – der Nachwuchs- und Talentförderung – in all den Jahren so wichtig geworden und ans Herz gewachsen ist. Denn die Commerzbank setzt im Kern auf zwei Schwerpunkte: Sport und Bildung.“ Uwe Hellmann, Leiter Brand Management der Commerzbank, stellt weiterhin fest: „Wenn wir in unserer Gesellschaft Werte vermitteln und vorleben wollen, kann das nur glaubwürdig sein, wenn wir an der Basis, bei Kindern und Jugendlichen ansetzen. Ich erlebe dies auch im Rahmen unseres Nachwuchsförderungs-Wettbewerbs ‚Das Grüne Band‘, bei unserem Mädchenfußballprojekt ­‚Girls Wanted‘ und eben beim Drumbo Cup Jahr für Jahr.”

1200 Zuschauer in der Halle

Ein Blick zurück auf die jüngere Geschichte: beispielsweise die Ausgabe des 39. Drumbo Cups. Sie kannte zwei würdige Sieger: Die Käthe-Kollwitz-Grundschule mit ihrer Mädchenmannschaft und das Jungenteam der Ikarus-Grundschule sicherten sich am 21. März 2013 den Titel. 1200 begeisterte Zuschauer sorgten für einen würdigen Rahmen. Steffi Jones war als Stargast vor Ort, führte den Anstoß des Mädchenfußballfinales durch und schrieb fleißig Autogramme. Neben dem Pokal und einer Goldmedaille erhielten beide Siegermannschaften ein Trainingswochenende vom Berliner Fußball-Verband.

Die Silbermedaille erspielten sich das Mädchenteam der Grundschule am Rüdesheimer Platz und das Jungenteam vom Gymnasium Steglitz. Den Bronze­rang belegte die Stechlinsee-Grundschule bei den Mädchen und Mierendorff-Grundschule bei den Jungen. Die zweit- und drittplazierten Teams freuten sich über Trikotsätze von Nike. Zudem erhielten die Mädchen der Käthe-Kollwitz-Grundschule und die Jungen der Oskar-Heinroth-Grundschule den Fair-PlayPreis der Deutschen Olympischen Gesellschaft.

5000 Euro für den Schulsport

Uwe Hellmann, Markenverantwortlicher der Commerzbank, übergab einen Scheck über 5000 Euro zu Gunsten des Schulsports der Hauptstadt stellvertretend an BFV-Präsident Bernd Schultz. Der sagte damals: „Viele Tore, strahlende Kindergesichter und zwei würdige Turniersieger beweisen, dass die 39. Auflage des Drumbo Cups ein voller Erfolg war. Für den Amateurfußball ist der Drumbo Cup eine feste Institution und nicht mehr aus dem Berliner Sportkalender wegzudenken. Ich freue mich schon jetzt auf das Jubiläum im kommenden Jahr und viele weitere Drumbo Cups.“

Unterstützt wird der Drumbo Cup aktuell von den Partnern Nike, Fußball-Woche, BFV und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Gewinner aber sind alle: Schulen, Schülerinnen und Schüler, Lehrer – und natürlich die Organisatoren, Partner und vielen Helfer, die Deutschlands größtes Hallenfußballturnier für Grundschulen ermöglichen und es 2020 einmal mehr zu einem solchen Erfolg machen.
Von Mathias Paulokat

Auf der Ehrentribüne dabei

Haben auch Sie Erinnerungen und vielleicht sogar ganz persönliche Erlebnisse aus 46 Jahren Cup-Geschichte? Schreiben Sie uns an info@fussball-woche.de Ihre ganz persönliche Drumbo Cup-Geschichte und seien Sie beim Finale 2020 des 46. Cups in der Sporthalle Charlottenburg auf der Ehrentribüne live dabei!
Lesen Sie in der kommenden Ausgabe: alle Sieger und die großen Namen aus 45 Jahren Drumbo Cup sowie die größten Talente der 46. Auflage.

Kommentieren

06.01.2020 - 14:44 - VfL

Ich war jahrelang vom Berliner Schulfußball Ausschuß für den Drumbo Cup Ergebnisdienst tätig und bin immer noch als "Ehrendrumbo" der Bank an den Finalspielen dabei. Entsprechende Fotos wären von mir auch möglich, wenn Interesse. Mit freundlichen Grüßen Michael Berger - micha.berger@kabelmail.de