04.06.2014

Bektic entscheidet vom Punkt

1. FC Union muss sich trotz ordentlicher Leistung geschlagen geben

Der 1. FC Union bleibt durch diese Niederlage in akuter Gefahr, ist im Ringen mit dem FC St. Pauli aber noch nicht abgestiegen. Bei zwei Punkten Rückstand auf die Kiezkicker müssen die Wuhlheider am letzten Spieltag gegen Wolfsburg gewinnen und außerdem darauf hoffen, dass das bereits abgestiegene Schlusslicht Dynamo Dresden in Hamburg gewinnt. Wahrscheinlich? Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Gegen die nun auch rechnerisch für das Meisterschafts-Halbfinale qualifizierten Herthaner boten die Köpenicker eine kämpferisch starke, gemessen am Tabellenstand auch spielerisch ansprechende Leistung. Feld- und Spielanteile dieser von vielen harten Zweikämpfen geprägten Begegnung waren gleichwertig. Allein in der torgefährlichen Zone besaßen die Blau-Weißen dank ihrer individuellen Klasse Vorteile.

So durfte sich Keeper Knoll bravourös gegen Bektic (10.), Galleski (15.) und Hass auszeichnen (20.). Wobei die über links vorgetragene Direktkombination des am Ende Bektic bedienenden Galleski schlichtweg lehrbuchhaft erschien. Gerade als sich die Gäste ein wenig freigeschwommen hatten, Kadur nach feiner Hohlfeld-Vorarbeit hoch drüber weg drosch (22.), ging die Hertha in Führung. Völlig unnötig holte Dähnrich den bereits abbrechenden Galleski plump von den Beinen. Kapitän Bektic blieb eiskalt.

Mit dem zur Pause gekommenen Hakan Günaydin zog mehr Wucht ins Angriffsspiel Unions ein. Sobeck flog relativ unbedrängt an gleich zwei Lämmel-Eckbällen vorbei. Mittelstädt blockte im letzten Augenblick Schwer (71.). Dazu hielt ein Fast-Eigentor von Kraeft als letzte Möglichkeit her. Hertha-Coach Andreas Thom war mit der Nachpausen-Darbietung wenig einverstanden und bilanzierte sorgenvoll: „Mit Nickel, Mastalerz und Torunarigha wurden gleich drei Defensivkräfte verletzt. Wobei die Knieverletzung von Jonas Nickel von durchaus schwererer Natur sein könnte.“ Nach Torunarighas Verletzung war das Auswechselkontingent bereits erschöpft. In den letzten acht Minuten verteidigte Hertha den Vorsprung zu zehnt.

Hertha BSC – 1. FC Union 1:0 (1:0)

HERTHA: Wiesner – Mastalerz (48. Konrad), Kraeft, Nickel (39. Torunarigha), Mittelstädt – Bektic (73. Tezel), Ramlow – Blumberg, Cakmak, Galleski – Hass (58. Schultz-Fademrecht).
UNION: Kroll – Hohlfeld, Dähnrich, K. Günaydin, Lämmel – Kadur – Künne, Schulze, Billhardt, Salla (41. Sobeck) – Stang (41. H. Günaydin, 68. Schwer).
SR: Eckstein-Staben (Hamburg) – Z: 100.
TOR: 1:0 (30.) Bektic, Foulelfmeter (Dähnrich an Galleski).
GELBE KARTEN: Bektic, Kraeft, Torunarigha.
BESTE SPIELER: Kraeft, Ramlow – Kroll, Billhardt.

Von Peter Türk

.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

Hertha BSC

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

1. FC Union

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)