Teammanagerbericht: VfB/Einheit zu Pankow

Autor: André Kneiseler

08.04.2014

Seit 9 Spielen ohne Niederlage

VfB/Einheit zu Pankow - TSV Lichtenberg II 1-1 (0-1)

Pankow: Teige - Schenke - Krömke, Bötge - Stude (ab 60. Wagner), Russ - Fox, Heinrich, Röhlig, Plak (ab 46. Schulze) - Fritsche

Tore: 0-1 Garnczarek (25./Strafstoß); 1-1 Schulze (81.)
besondere Vorkommnisse: Heinrich verschießt Strafstoß (60.)

Endlich wieder Fußball auf dem Zobel. Nach 4 monatiger Bauzeit sind die Bauarbeiten an der neuen Flutlichtanlage auf dem Paul-Zobel-Sportplatz abgeschlossen und das Bezirksamt gab den Platz frei. Nach acht Spielen ohne Niederlage wollte das Team von Trainer Bernd Schmiedel auch gegen den TSV Lichtenberg II punkten. Drei Punkte hatte der VfB Vorsprung auf die Gäste und bei einer Niederlage wären die Lichtenberger wieder am VfB vorbeigezogen.
Von Beginn an zeigten die Spieler um Kapitän Krömke wer der Herr auf dem Platz ist und hätte bereits nach wenigen Sekunden durch Steven Fritsche in Führung gehen können, doch scheiterte dieser am TSV-Keeper Greiser. Mit fortlaufender Spielzeit zeigte sich jedoch, wo die Schwächen an diesem Tage waren. Die beiden Außenläufer Plak und Fox liefen nicht nur der Form aus den letzten Wochen hinterher, sondern auch oft ihren Gegenspielern. Plak, der auf der linken Seite spielte, zog es immer wieder in die Mitte, statt seinen starken linken Fuß zum Einsatz zu bringen und flanken von außen in den Strafraum zu bringen. Fox, auf der rechten Außenbahn, stand oft zu tief und störte seinen Gegenspieler damit nicht beim Spielaufbau. Genau aus so einer Situation entstand die Lichtenberger Führung.
Fox´Gegenspieler eröffnete das Spiel, zog an ihm vorbei, drang in der Strafraum ein und wurde dort unnötig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Garnczarek unhaltbar für VfB-Keeper Teige zum 0-1 Halbzeitstand.
Nach der Pause spielte nur noch Einheit Pankow. Schmiedel brachte mit Schulze einen zusätzlichen Stürmer für Plak, auf dessen Position Fox wechselte. Marco Heinrich spielte auf der rechten Außenbahn und Oliver Röhlig im zentralen Mittelfeld. Ersterer spielte jedoch ebenfalls an diesem Tage unter seinen Möglichkeiten. Immer wieder unterliefen dem Torgaranten der letzten Wochen unnötige Fehler, die zu Ballverlusten führten. Tragisch wurde es dann auch noch in der 60. Spielminute, als Heinrich einen Strafstoß gegen die Latte setzte.
Dennoch gaben die Pankower nicht auf. In den letzten 20 Minuten schaltete sich Ole-Jacob Krömke immer öfter in das Angriffsspiel der Hausherren ein. Lange Bälle aus der eigenen Hälfte waren schon in den vergangenen Wochen Garanten für Gefahr vor dem Tor der Gegner. So auch in der 81. Minute. Nach einem langen Ball von Libero Philipp Schenke verlängerte Heinrich den Ball per Kopf zu Michael Schulze. Dieser lief allein auf das gegnerische Tor zu und schob eiskalt in die linke Ecke ein. Das bemerkenswerte am dem Tor war allerdings, das die "Maschine" sich bereits kurz nach seiner Einwechslung den Oberschenkel zerrte und bis zum Schluss die Zähne zusammen biss.
Sicherlich war am Ende ein Sieg drin, allerdings waren ging das Unentschieden auf Grund der mangelnden Torchancen durchaus in Ordnung. Der VfB ist nunmehr seit Neun Spielen ohne Niederlage und ist schärfster Verfolger des Spitzentrios in der Bezirksliga.


Fotos

Kommentieren