Teammanagerbericht: 1. Traber FC

19.09.2013

Askania Coepenick II vs. 1. Traber FC

Die Partie, die vom Trainer der Gastmannschaft gepfiffen werden musste, da der angesetzte Schiedsrichter nicht erschien, begann mit einer ca. 20 minütigen Verspätung.
In den ersten 5 Minuten der Begegnung hatten die favorisierten Gäste aus Mariendorf zunächst mit dem Platz und mit der eigenen Nervosiät zu kämpfen, eher man die Hausherren unter Druck setzen konnte.
Bereits in der 8. Minute, nach einem schönen Spielzug schlug, einer der zentralen Mittelfeldspieler der auf dem Flügel ausgewichen war, eine scharfe, flache Flanke in den Strafraum, direkt zwischen 5er und 11-Meterpunkt. Dem Innenverteidiger der Köpenicker blieb nichts anderes übrig, als vor dem herannahenden Traber-Stürmer an den Ball zu gehen, mit der Konsequenz, dass der Ball im eigenen Netz landete. Die Nervosität abgeschüttelt, spielten die Gäste nun befreiter auf und konnten bereits 2 Minuten nach der Führung durch einen strammen Schuss des Stürmers mit 2:0 in Führung gehen.
Nun waren die Köpenicker auch auf dem Platz angekommen und spielten anschließend mit ohne sich zwingende Torchancen zu erarbeiten. Hin und wieder kombinierten sich die Gastgeber auf den Flügeln bis an die Grundlinie oder profitierten von individuelle Fehler der Gäste und spielten sich so Mitte der 1.Halbzeit ihre ersten Chancen heraus, die aber entweder überhastet oder weit am Tor vorbei abgeschlossen wurden.
5 Minuten vor der Pause war es ein wunderschöner Schlenzer aus ca. 20 Metern vom Traber-Stürmer der die Gäste mit 3:0 in Führung brachte, dies dann auch den Pausenstand darstellte.
Die 2.Hälfte begann wie 1.Hälfte endete, die Traberaner machten weiter Druck und ließen ein paar gute Chancen liegen, bevor man nach einer gelungenen Kombination über 3-4 Stationen zum 4:0 einnetzte.
Mit der sichergeglaubten Führung im Rücken begannen sich die Traber Spieler einmal mehr zurück zu lehnen, woraus sich mehr Räume für die Köpenicker auftaten. Mit einsetzenden Nieselregen wurde der Rasen tiefer, die Beine schwerer und die Gastgeber nahmen nach dem 4:1 Anschlusstreffer, der durch einem Distanzschuss vom Pfosten ins Tor abtropfte, allen Mut zusammen und spielten nun völlig befreit auf.
Die Gäste, die bis dahin die Partie sicher im Griff hatten, ließen sich nun auf einen unnötigen, offenen Schlagabtausch ein.
Zwar erzielte man durch einen 35 Meter Fernschuss in der 65. Minute dann das 5:1, dabei half aber der viel zu weit vor seinem Kasten stehende Torhüter eifrig mit.
Doch dann nahm das Spiel noch einmal fahrt auf, denn die Gastgeber ließen auch danach nicht die Köpfe hängen und versuchten alles nach vorne zu werfen, was ihnen auch gelang.
In der 68. und 70. Minute verkürzten die Platzherren auf 2:5 bzw. 3:5.
Die letzten zwanzig Minuten der Partie waren dann vom Kampf um jeden Ball gepägt, die letzte Chance der Partie hatten auch die Gastgeber mit einem Pfostenschuss, nicht auszudenken, wie das Spiel geendet hätte, wäre dieser Ball drin gewesen...

Ich möchte den Köpenickern an dieser Stelle zu ihrem tapferen und aufopferungsvollen Spiel gratulieren, bin aber der Meinung, dass auch die Köpenicker einen verdienten Sieger vom Platz gehen sehen haben.

Kein wenn und aber, das was zählt sind die 3 Punkte für Traber!


Kommentieren