Teammanagerbericht: Weißenseer FC II

Autor: Alex Scharsig

16.09.2014

Erster Auswärtssieg für den WFC II

Nach zuletzt eher weniger ansprechenden Leistungen meldet sich die zweite Mannschaft des Weißenseer FCs dank einer gesteigerten Offensivleistung züruck. Der Gast betrat das Feld mit fünf Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche und ließ, trotz einiger Mängel in der Abstimmung und im Aufbausspiel, bereits in der ersten Hälfte keinen Zweifel aufkommen, dass man nichts außer einem Sieg wollte. Nachdem der Gastgeber bereits in der neunten Minute den Ball, hereingegeben durch den gut aufgelegten Braun, nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte, kam Sebastian "Bisi" Linenhayn an jenen, und beförderte das Spielgerät mit Hilfe eines gegnerischen Abwehrspielers über die Linie. Darauf folgend wahren es die beiden letztjährigen Topscorer der Weißenseer, B.Müller und J.Voigt, welche jeweils in höchst aussichtsreicher Position vergaben, und den Gegner somit im Spiel hielten. M. Braun wiederum krönte seinen guten Auftritt vorerst mit dem 2:0 aus Gästesicht, und als sich Alles schon auf einen zwei Tore Rückstand zum Pausenpfiff geeinigt zu haben schien, erzielten die nimmermüden Gastgeber überraschend den Anschlusstreffer. Unerklärlicherweise verlor Weißensee mit Wiederanpfiff für das erste Drittel des zweiten Durchgangs nahezu komplett den Faden und handelte sich durch teilweise haarträubende Fehler beinahe den zu diesem Zeitpunkt vielleicht gar nicht mal unverdienten Ausgleich ein. Torwart Lewerenz und das Aluminium verhinderten dies. Nach einem Befreiungsschlag des eingewechselten Heise stand der letztendlich spielentscheidende Akteur nahezu allein vor dem gegnerischen Keeper und verwandelte bedacht zur Vorentscheidung. Sichtlich geschockt und blind anrennend fiel dem bis dahin doch ebenbürtigen Männern vom Südring nichts wirklich Gewinnbringendes mehr ein. Nachdem der WFC noch weitere Großchancen, teilweise kläglich, liegen ließ, entschloss sich Björn Müller offensichtlich doch noch, direkt am Ergebnis mitzuwirken und bereitete drei weitere Treffer mustergültig vor. Nach übermotiviertem Einsteigen des ansonsten recht souveränen O.Pajonk, markierte der BFC, welcher mit einer konzentrierteren Leistung durchaus einen Punkt verdient gehabt hätte, in der Schlussminute noch per Elfmeter das 2:6.

Fazit: Ein vielleicht zwei Tore zu hoher Sieg, welcher aber aufgrund der individuellen Klasse an jenem Tag jedoch alles Andere als unverdient war. Die Heimmannschaft verstand es nicht, in ihrer stärksten Phase den Ausgleich zu erzielen und machte es den Gästen mit zunehmender Spieldauer im Endeffekt zu einfach, die Punkte zu entführen.


Kommentieren