13.11.2014

Pokal: Keine Überraschungen am Donnerstag

Hürtürkel und Hertha 03 folgen Viktoria, Dynamo und Lichtenberg 47 ins Achtelfinale

BFV-Maskottchen „Icke“ mit dem Berliner Pokal. Foto: JouLux

Die überregional aktiven Teams haben sich in der 3. Hauptrunde des Berliner Pokals ohne zu glänzen durchgesetzt. Die größte Überraschung gelang Bezirksligist 1. FC Schöneberg. Bereits am Dienstag war Berlin-Ligist Nordberliner SC in Hohen Neuendorf ausgeschieden. Erst in der kommenden Woche findet die Partie zwischen dem TSV Rudow und der TSV Helgoland statt.

Keine Überraschungen am Donnerstagabend. Die Oberligisten Hertha 03 und Hürtürkel setzten sich ohne größere Probleme durch. Die Zehlendorfer gaben beim Grünauer BC in der ersten Halbzeit Gas und schossen dort bereits den Endstand von 4:0 heraus. Hürtürkel hatte beim Friedenauer TSC zwar etwas mehr Mühe, siegte letztlich aber auch 4:2.

Die Mittwochsspiele:

Am Mittwochabend siegte Cupverteidiger Viktoria 89 beim Debüt von Mario Block auf der Bank der Himmelblauen glanzlos 3:0 gegen Bezirksligist Berliner VB 49. Ebenfalls mit einem Arbeitssieg überquerte Lichtenberg 47 die Hürde FK Srbija. Der 1:0-Siegtreffer fiel schon nach einer halben Stunde. Dynamo (2:0 gegen Sparta) und Stern 1900 (4:2 gegen Borsigwalde) lösten ihre Aufgaben letztlich auch ohne große Probleme. Eine kleine Überraschung gab es beim 3:1-Sieg des 1. FC Wilmersdorf gegen den BFC Preussen. Die Hausherren spielen zwar eine Liga höher in der Berlin-Liga, stecken aber im Abstiegskampf, während die formstarken Preussen von Trainer Andreas „Zecke“ Neuendorf an der Tabellenspitze der Landesliga stehen. Das größte Ausrufezeichen setzte der 1. FC Schöneberg. Der Bezirksligist gewann beim klassenhöheren SC Union 06 deutlich 5:1 und ist bisher der einzige Bezirksligist im Achtelfinale.

Die Dienstagsspiele:

Bereits am Dienstag verspielte der SV Tasmania gegen Landesligist Adlershofer BC in der regulären Spielzeit einen 2:0-Vorsprung und verhinderte durch ein Tor von Jack Grubert in der Verlängerung die große Überraschung. Eintracht Mahlsdorf tat sich gegen Kreisligist FC Treptow schwer, siegte aber 1:0. Dramatisch wurde es in Hohen Neuendorf. Durch zwei Treffer in der Schlussphase stand es nach 90 Minuten 2:2, am Ende der Verlängerung dann 3:3. Im Elfmeterschießen bewies der Landesligist die besseren Nerven und schmiss den Nordberliner SC aus dem Wettbewerb.
Die Landesligisten Johannisthal und Galatasaray setzten sich erwartungsgemäß gegen BW Spandau bzw. den SV Buchholz durch und der sensationelle Pokallauf des Friedrichshagener SV fand beim SCC ein deutliches Ende.

Die Ergebnisse im Überblick finden Sie hier.

Die Spiele im Pokal der 2. Herren sind unter diesem Link zu sehen.

JG

Kommentieren

Vermarktung: