07.06.2020

Jugend: NOFV-Präsidium beschließt Saisonabbruch

Hoffen auf einen milden Winter

Seit Freitagabend ist es offiziell: Die Saison der Jugend-Regionalligen wird mit dem Tabellenstand vom 13. März abgebrochen. Es gibt Aufsteiger, aber keine Absteiger. „Die Entscheidungen fielen einstimmig“, sagte Andreas Kupper, Vorsitzender des Jugend-Spielausschusses im Nordostdeutschen Fußballverband.

Jetzt sind die Spieltechniker gefragt. Zum einen muss der Terminkalender für die neue Saison angepasst, zum anderen eine neue Auf- und Abstiegsregelung gefunden werden. Denn: Die eigentliche Staffelstärke von 14 Mannschaften wird – Stand heute – bei der A-, B- und C-Jugend überschritten. Die A-Jugend-Regionalliga spielt künftig mit 18 Vereinen, die B mit 16 und die C mit 19. Bei der C-Jugend sind sich die Verantwortlichen bereits einig, dass die Regionalliga zur neuen Saison in zwei Staffeln aufgeteilt wird.

Bis zur nächsten NOFV-Präsidiumssitzung am Freitag, dem 26. Juni, soll das neue Konzept vorliegen. Am morgigen Dienstag tagt der Jugendausschuss zu diesem Thema. Am ursprünglichen Saisonstart (15./16. August) hält der NOFV derzeit fest. Bleibt die Frage, ob die Politik Mitte August Fußballspiele unter Wettkampfbedingungen erlaubt. Falls nicht, ist ein späterer Saisonstart unausweichlich.

Die Vereine der A- und B-Jugend müssen sich aber schon jetzt darauf einstellen, dass „bis dicht an Weihnachten gespielt wird“, so Kupper. Auch Spieltage in den Schulferien (Karfreitag, Ostermontag) seien denkbar, Englische Wochen ebenfalls. Für Wochentagsspiele kämen zum Beispiel Berliner Derbys in Frage, nicht aber Spiele, wo die Auswärtsmannschaft eine längere Anreise hat.

Von Ulli Meyer

Kommentieren