05.12.2018

Fußball: Unbegrenztes Wachstum an Beliebtheit

In Deutschland ist die Popularität des beliebtesten Sports der Welt trotz ausbleibender internationaler Erfolge zuletzt weiterhin steigend und dies ist sicherlich auch dem Fußball in den unteren Spielklassen zu verdanken. So gibt es etwa 1,6 Millionen Spiele pro Saison, in denen sich 165 Tausend Mannschaften aus 25 Tausenden Vereinen beweisen müssen. Geleitet von 76 Tausend Schiedsrichtern fiebern knapp sieben Millionen Vereinsmitglieder und zahlreiche weitere Fans dem Geschehen mit. Hinzu kommen knapp zwei Millionen freiwillige Helfer, die die Vereine selbstlos unterstützen. Genau diese Art von Begeisterung für den Sport sorgt dafür, dass den deutschen Fußball seit geraumer Zeit eine professionelle Nachwuchsarbeit auszeichnet. In den unteren Spielklassen tummeln sich viele Scouts von Profivereinen, die nach den vielversprechendsten Talenten Ausschau halten.

Es werden nicht nur bereits die Spiele per Live Stream für ein weltweites Publikum angeboten, sondern auch Fussball wetten bei denen man dank des eigenen Fachwissens über die jeweiligen Ligen und Mannschaften finanziell profitieren kann. Wie bei Wetten auf Profilligen stehen dem Nutzer hierbei je nach Anbieter zahlreiche Wettmärkte zur Verfügung und somit können sich Fußballfans die Spiele zusätzlich versüßen. Dieser Trend wird in naher Zukunft noch weiter ansteigen, denn das profitable Geschäft verzeichnet seit Jahren permanente Wachstumsraten.

Um mit der internationalen Konkurrenz langfristig mithalten zu können, wurde im deutschen Fußball nach dem katastrophalen Abschneiden der Nationalmannschaft bei der EM 2000 ein nachhaltiges Jugendkonzept entworfen, das erfolgreich in die Praxis umgesetzt wurde und die jüngeren Erfolge des deutschen Fußballs bestätigen diese mutige Herangehensweise als den richtigen Ansatz. Zwar stehen die Spanier mit ihrem Konzept noch immer etwas vor Deutschland, jedoch konnte man die anderen europäischen Konkurrenten bereits überflügeln. Des Weiteren kristallisiert sich bereits seit einigen Jahren heraus, dass Deutschland die beste zweite Liga weltweit hat und so viele ehemalige Erstligisten wie noch nie in der 3. Liga vertreten sind. Im Vergleich zur Konkurrenz sind insbesondere die hohen Zuschauerzahlen und die gute Infrastruktur hervorzuheben, die darauf hinweisen, dass Fans sich nicht nur für die Top-Ligen interessieren. Der DFB setzt weiterhin auf die Jugendförderung und dies wird den deutschen Fußballfans auch in Zukunft spannende und sowohl technisch als auch taktisch qualitativ hochwertige Spiele liefern.

Die hohe Leistungsdichte im Amateurbereich sorgt zudem dafür, dass Talente bereits in sehr jungen Jahren konstante Topleistungen abrufen müssen, um sich gegen die Konkurrenten durchsetzen und die anwesenden Scouts überzeugen zu können. Die Professionalität im Amateurbereich bereitet die jungen Athleten bestens für den Profibereich vor, was die hohe Anzahl an sehr jungen Spielern in den Kadern von internationalen Topmannschaften bestätigt. Sicherlich gab es auch in der Vergangenheit viele junge Spieler, jedoch nicht in dieser Breite. All die genannten Faktoren und stetigen Weiterentwicklungen wie beispielsweise die Organisation und Struktur lassen trotz mancher Kritik am Amateurfußball auf eine glorreiche Zukunft schließen.

Kommentieren

Vermarktung: