07.05.2018

Die WM 2018 in Russland - Wer sind die Favoriten?

Natürlich ist es bei einem Turnier, welches im K.O.-System ausgespielt wird, selten möglich, klare Prognosen für den Sieg abzugeben. Dennoch gibt es im Vorfeld der WM 2018 in Russland einige Teams, welche sich in den Vordergrund spielen konnten. Doch wer sind die Favoriten, welche jeder Fußballbegeisterte auf seinem Zettel haben sollte? Wir haben wenige Monate vor der WM einen genauen Blick auf die Ausgangslage geworfen.

Spanien

Geht es nach den Einschätzungen der Buchmacher, so wird Spanien beim kommenden Turnier eine wichtige Rolle spielen. Nachdem es dem Weltmeister aus dem Jahr 2010 vier Jahre später nicht mehr gelang, an alte Erfolge anzuknüpfen, fand ein regelrechter Umbruch im Team statt. Genau dieser könnte nun dafür verantwortlich sein, dass eine neue Dynamik im Team herrscht, die nur von Vorteil sein kann. Nur noch wenige Spieler sind von der Generation geblieben, die einst 2008 die Europameisterschaft gewann und sich nur zwei Jahre später zum Weltmeister krönen konnte. Neben Sergio Busquets und Andrès Iniesta steht nun eine neue Generation von Spielern auf dem Feld, die sich ihre Lorbeeren im Trikot der Nationalmannschaft erst noch erwerben muss. Die Aufgaben Spaniens werden dabei keineswegs leicht. Hier finden Sie einen Spielplan zur WM 2018.

Dennoch fehlt es der neuen spanischen Mannschaft nicht an großen Stars, die dazu in der Lage sind, ein Spiel zu lenken. Im Mittelfeld gelten Marco Asensio und Thiago als neue wichtige Stützen der Mannschaft. In der Angriffszentrale ist nun Alavaro Morata dafür verantwortlich, den Gegner unter Druck zu setzen und Torgefahr zu erzeugen. Gerard Piqué und Sergio Ramos stehen derweil in der Verteidigung in der Verantwortung. Unterstützt werden sie dabei von einem der besten Schlussmänner der Welt, der dennoch beim Turnier in Brasilien noch auf der Bank Platz nehmen musste - David de Gea. Völlig zurecht zählt das spanische Team deshalb zu den großen Favoriten des Turniers.

Brasilien

Schon bei der WM im eigenen Land gelang es Brasilien, bis ins Halbfinale zu kommen. Zumindest dieser Schritt soll auch in diesem Jahr in Russland wieder erreicht werden. Stars wie Neymar sind inzwischen zu wichtigen Führungsspielern in der Mannschaft gewachsen und können somit eine wichtige Rolle übernehmen. Weiterhin gelang es dem Bundestrainer in den vergangenen Jahren, neue Stützen der Mannschaft zu formen. Gabriel Jesus, der zuletzt im Trikot von Manchester City mit sehr starken Leistungen überzeugte, könnte somit in eine wichtige Position rutschen. Auch Philippe Coutinho, der aktuell beim FC Barcelona unter Vertrag steht, könnte sich auf diese Weise noch mehr in den Mittelpunkt spielen.

Die großen Ballkünstler, wie sie über viele Jahre mit Brasilien direkt in Verbindung gebracht wurden, spielen derweil eine eher untergeordnete Rolle. Neben Neymar, der eine solche Aufgabe ohne Frage übernehmen kann, handelt es sich vielmehr um Strategen und schnelle Sprinter, die sich somit der modernen Art des Fußballs anpassen. Auch in dieser Konstellation wird Brasilien mit Sicherheit zu den großen Favoriten der WM zählen. Dafür spricht bereits die niedrige Quote, welche die Buchmacher auf den Turniersieg des Teams von Trainer Tite ausgaben. Nur das Sechsfache des eigenen Einsatzes kann im Durchschnitt mit diesem Tipp gewonnen werden.

Frankreich

Auch das französische Team konnte sein eigenes Potenzial in den vergangenen Jahren deutlich steigern. Viele junge Spieler stehen nun im Kader, die meist bereits auf internationalem Niveau aktiv sind und so in jedem Fall das Zeug besitzen, um auch in Russland ihre Leistung abzurufen. Neben Antoine Griezmann zählt vor allem Kylian Mbappé zu den großen Hoffnungsträgern des Landes. Dem erst 19-jährigen Stürmer gelingt es derzeit bei Paris SG, nachträgliche Gründe für die eigene Ablösesumme in astronomischer Höhe zu liefern. Mit Sicherheit ist dies keine schlechte Voraussetzung, um auch in Russland wieder im Vordergrund stehen zu können.

Eine zentrale Rolle im Team der Franzosen wird auch den beiden Spielern des FC Bayerns Corentin Tolisso und Kingsley Coman zukommen. Beide zeigten in der Bundesliga in dieser Saison konstant sehr gute Leistungen. Diese können mit Sicherheit als Bewerbung für das kommende Turnier gedeutet werden. In ihrer Bestform sind sie in jedem Fall dazu in der Lage, dem Team auch bei schweren Aufgaben zu helfen. Dennoch braucht das Team von Trainer Didier Dechamps einen sehr guten Tag, um gegen die besten Spieler der Welt bestehen zu können. Erst unter dieser Voraussetzung wäre es möglich, nach 1998 zum zweiten Mal den WM-Titel zu holen und damit das eigene fußballerische Können mehr als eindrucksvoll unter Beweis zu stellen.

Deutschland

Natürlich wird auch der amtierende Weltmeister stets mit zu den Favoriten des kommenden Turniers gezählt. In der Tat vermied Trainer Joachim Löw einen Fehler, der den vorigen Weltmeistern aus Italien und Spanien unterlaufen war. Sie traten mit einem klar überalterten Team zum folgenden Turnier an, welches nicht mehr dazu in der Lage war, an die alten Erfolge anzuknüpfen. Fast folgerichtig schieden beide Mannschaften somit schon sehr früh aus dem Turnier aus, obwohl sie zuvor zu den absoluten Favoriten gezählt worden waren. Bereits das Karriereende vieler wichtiger Spieler, wie zum Beispiel Philipp Lahm, Miroslav Klose oder Bastian Schweinsteiger, kann als vorbeugend in dieser Frage bezeichnet werden.

Gleichzeitig ist Joachim Löw dazu in der Lage, aus zahlreichen aufstrebenden jungen Spielern zu wählen. Vor allem die Bundesliga brachte sie in den vergangenen Jahren hervor und schuf somit für die DFB-Elf ein neues Potenzial. In Zukunft werden auch Joshua Kimmich, Timo Werner, Leroy Sané oder Julian Brandt das Gesicht der Mannschaft prägen. Es kommt in der Folge auch auf ihre Leistungen in entscheidender Weise an. Wichtig wird nun sein, die richtige Stimmung im Kader zu schaffen. Gerade das Verhältnis von erfahrenen Stützen, wie sie beim kommenden Turnier zum Beispiel von Mesut Özil, Sami Khedira oder Thomas Müller verkörpert werden, und jungen Spielern ist dabei von besonderer Bedeutung. Gleichsam muss es gelingen, bereits in der Vorbereitung mit voller Konzentration am Erreichen der sportlichen Ziele zu arbeiten. Dies wird eine der wichtigsten Voraussetzungen sein, um schließlich von einem erfolgreichen Turnier sprechen zu können. Auch die Frage, ob noch schwerwiegende Verletzungen beim einen oder anderen Spieler folgen, die seine Teilnahme an der WM in Gefahr bringen könnten, ist noch nicht endgültig beantwortet.

Viele Einflussfaktoren

Generell gehen Experten davon aus, dass dies die großen Favoriten für das Turnier 2018 in Russland sind. In einem weiteren Umkreis finden sich noch andere starke Mannschaften, wie zum Beispiel Argentinien, die immer wieder dazu in der Lage sind, selbst ganz vorne mitzuspielen. Im Anschluss ist es vor allem der großen Dynamik des K.O.-Systems geschuldet, dass kaum eine Prognose dazu abgegeben werden kann, welches Team schließlich den begehrten Pokal mit nach Hause nehmen kann. Schon aus diesem Grund blicken wir mit Spannung auf die weiteren Entwicklungen in den kommenden Wochen und Monaten. 

Kommentieren

Vermarktung: