20.07.2019

Wetten?! Dann aber richtig!

Richtig wetten will gelernt sein! Wer bei Sportwetten wirklich Erfolg haben möchte, braucht mehr als nur ein bisschen Glück. Ohne ein gehöriges Maß an Fachwissen und Hintergrundinformationen kann man am Wettschalter oder im Online-Casino schnell eine Menge Geld verlieren. In diesem Artikel verraten wir die fünf wichtigsten Regeln, um beim Wetten keinen Schiffbruch zu erleiden.

Seriöse Finanzverwaltung

Wer seine Finanzen nicht im Überblick oder – schlimmer noch – nicht im Griff hat, gerät schnell in Teufelsküche. Daher ist eine seriöse Verwaltung der Finanzen das A und O, wenn man im lokalen Wettbüro oder bei Online-Anbietern wie dem Betway Casino seine Wetten platziert.


Wettbüros wie Betway bieten an ihren Wettschaltern die meisten Standardwetten an. Sieg oder Unentschieden, Both2Score oder andere Tore-Tipps sind nicht nur beliebt, sondern führen auch zum Erfolg. Die Finger sollte man hingegen von Ergebnis-Tipps lassen. Zu viele Faktoren beeinflussen den Ausgang eines Spiels und auf lange Sicht kann ein Spieler hier nur verlieren. Wer also richtig wetten möchte, sollte Risikotipps meiden.

Jeder Wette sollte eine gewisse Planung vorausgehen. Wer Wetten aus dem Bauch heraus platziert und dabei unnötig hohe Summen riskiert, wird schnell mit leeren Taschen nach Hause gehen. Der Einsatz der Wette sollte immer in einem gesunden Verhältnis zum Kapital stehen, das man zur Verfügung hat. Als Faustregel kann man sich merken, pro Tipp nicht mehr als 5% des Gesamtkapitals einzusetzen.

Es kann sinnvoll sein, sich ein Wochen- oder Monatslimit zu setzen, das man auf keinen Fall überschreitet. Außerdem sollte das Geld, das man für Sportwetten einplant, nicht für andere Dinge benötigt werden. Wer versucht, mit Wetten seinen Lebensunterhalt zu verdienen, gerät schnell unter Druck und unter Druck machen Menschen Fehler.

Besserwisser sind die besseren Wetter

Bauchentscheidungen können schon im Alltag trügen. Wer sich am Wettschalter auf sein Bauchgefühl verlässt und das möglicherweise noch mit einem hohen Einsatz verknüpft, wird bald einen Zweitjob brauchen. Wer richtig wetten will, muss auch richtig Fachwissen mitbringen. Mach dich vertraut mit den einzelnen Teams, den Spielern, den Trainern, dem Management. Es gibt tausende nationaler und internationaler Info-Quellen im Internet, um sich mit den Informationen zu versorgen, die am Wettschalter den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen können. Wer beispielsweise die Seiten des Kicker studiert, verfügt schon mal über eine ordentliche Grundlage, um erfolgreich einige Fußballwetten platzieren zu können.

Mathematiker haben keine Vorteile

Anders als bei anderen Formen des Glücksspiels, wo man Wahrscheinlichkeiten zumindest grob berechnen kann, sind ausgeklügelte mathematische Systeme bei Sportwetten sinnlos. Gerade sportliche Veranstaltungen leben von Überraschungen und dem Unvorhersehbaren, weswegen beliebte Strategien wie das Martingale System nicht funktionieren, nach denen im Verlustfall mit doppeltem Einsatz versucht wird, den Verlust auszugleichen.

Einzeltipps statt Kombiwetten

Wer bei Sportwetten auf Kombinationen oder Systeme setzt, muss schon richtige Summen auf den Tisch legen, damit diese Kombiwetten rechnerisch sinnvoll wären. In der Regel aber gilt: Einzeltipps, egal bei welcher Sportart. Wettprofis lassen Kombinationen weitestgehend und Systeme vollständig links liegen.

Fakten statt Gefühle

Gerade im Bereich der Fußballwetten fällt es manchen Menschen schwer, eine nüchterne Analyse der Fakten zu betreiben. Wer sein Herz einem bestimmten Verein verschrieben hat, neigt dazu, diesen durch eine rosarote Brille zu sehen. Daher ist eine akribische Buchführung aller Ereignisse unerlässlich. Worauf wurde gewettet? Was war erfolgreich und was nicht? Welche besonderen Umstände lagen vor?


Eine gute Quelle für Fakten sind Sportzeitungen wie die Sportbild, in denen regelmäßig Insiderinfos zu finden sind, die beim richtigen Wetten den Unterschied zwischen Erfolg und Niederlage darstellen können.

Kommentieren

Vermarktung: