24.04.2019

FC Zürich: Sions Adryan spielt Poker statt Fußball

Stürmer Adryan fehlte zuletzt aufgrund einer Verletzung beim Spiel gegen den FC Zürich. Sein Verein Sion, für den es sich um ein Heimspiel handelte, führte ihn offiziell auf dem Matchblatt als Verletzten. Doch anstatt das Match seiner Mannschaft von der Tribüne aus zu verfolgen, entschied sich Adryan für eine andere Freizeitbeschäftigung. Der Stürmer aus Brasilien verbrachte die Zeit im Casino. 

Für Adryan zahlte sich die Fahrt ins 150 Kilometer entfernte Divonne-les-Bais aus. Das französische Casino, das sich nicht weit von der Grenze zur Schweiz entfernt befindet, trug an dem Abend ein Pokerturnier aus. Der Sions Stürmer bewies dabei ein glückliches Händchen und entschied die Partie am Pokertisch für sich. Seinen Sieg krönte er mit insgesamt 17.056,00 Euro Preisgeld.

Solche Beträge sind in einem Casino keine Seltenheit und durchaus auch online möglich. Wichtig ist allerdings, sich nicht allein auf das Glück zu verlassen, denn der Hausvorteil der Casinos ist nicht zu verachten. Stattdessen sind Fachwissen und auch Cleverness gefragt, um im Online-Casino abzuräumen. Dabei müssen Spieler auch die Zahlen und Fakten zu den verschiedenen Spielen kennen. Beim Roulette liegt der mathematische Auszahlungsschlüssel beispielsweise bei 97,3 Prozent, wenn es sich um die europäische Variante handelt. Bei der amerikanischen Version wird mit 2x Null gespielt, sodass die Auszahlungsrate bei 94,74 Prozent liegt. Besonders gute Gewinnchancen haben Spieler bei Spielen, auf die sie persönlich Einfluss nehmen können. Gute Beispiele hierfür sind Black Jack sowie Poker.

Wie bei einem Fußballturnier setzt auch ein Pokerturnier verschiedenste Fertigkeiten voraus. Neben einem gewissen Maß an Flexibilität braucht es vor allem Ausdauer, um sich einen Überblick über das Können und Blatt der Gegner zu verschaffen. Für den Sieg beim Pokerturnier kommt es nicht nur auf spielerisches Können und eine gute Strategie an. Einflussreich ist vor allem die Psyche. Sportwissenschaftler gehen davon aus, dass etwa 60 Prozent des Pokererfolgs von der Psyche des Spielers abhängig sind.
Zudem ist die Konzentration einer der Schlüsselfaktoren eines Pokerturniers. Anfänger neigen dazu, zwar während des eigenen Zugs ausgesprochen konzentriert zu sein. Anders ist es aber, wenn die Gegner an der Reihe sind. Gerade Pokereinsteiger sind für Ablenkung anfällig und lassen in diesem Moment den Blick schweifen. 80 Prozent des eigenen Pokererfolgs hängen aber von den Spielzügen des Gegners ab. Zudem braucht es Mut und Risikobereitschaft, um beim Poker zu gewinnen. Wer gerade in der Schlussphase zu viel Angst hat und mit Einsätzen zögert, wird eher als Verlierer aus dem Turnier gehen als diejenigen, die auf Risiko setzen. Als Profisportler sind Adryan Geduld, Flexibilität, aber eben auch Mut und Risikobereitschaft in die Wiege gelegt, sodass er auch bei langen Turnieren einen kühlen Kopf bewahrt.

Die Freude auf Seiten des Stürmers dürfte jedoch nicht lange gehalten haben. Er selbst veröffentlichte auf seinem Instagram-Account kurz nach dem Sieg ein Foto, das ihm mit dem Gewinn zeigte. Damit fiel der Besuch im Casino auch den Sions-Bossen auf, die sich über den etwas anderen Turniererfolg ihres Spielers wenig begeistert zeigten. So erklärte Barthélémy Constantin kurze Zeit darauf, dass Adryan mit einer Bestrafung rechnen müsse. Dabei verwies er im Gespräch mit Le Matin auf das teaminterne Reglement, das demnach allen bekannt sei.

Laut dem Reglement müssen auch die Spieler von Sion, die verletzungsbedingt oder aufgrund einer Suspendierung ausfallen, bei den Heimspielen im Stadion anwesend sein. Eine Ausnahme vom Reglement ist nur dann möglich, wenn im Voraus ein Ausnahmegesuch bei dem Vorstand eingereicht wurde. Darauf habe Adryan aber verzichtet. Derweil ist noch unbekannt, auf welche Konsequenz sich Sion verständigen wird. Wie bekannt wurde, will Constantin mit den Sanktionen gegen Sion jedoch nicht zu lange warten. Sie sollten noch vor dem nächsten Auswärtsspiel, für das der Verein nach Thun reisen wird, feststehen. Für den Verein selbst ging die Partie, bei der Adryan fehlte, positiv aus. Der Verein setzte sich gegen den FC Zürich durch und holte bei der Partie drei Punkte.

Die Begeisterung für das Glücksspiel teilt Adryan mit vielen Fußballkollegen. Immer wieder beweisen Profifußballer, welche Summen man beim Pokern gewinnen kann. So sorgte beispielsweise der deutsche Nationalspieler Max Kruse mehrfach aufgrund seiner Poker-Begeisterung für Aufsehen. Konsequenzen der Vereine konnten ihn von den Turnieren nicht abhalten. Selbst im TV stellte Kruse sein Poker-Talent unter Beweis und trat in der TV Total Pokernacht an. 

Zur WM in Südafrika ließ Deutschlands Nationaltrainer Jogi Löw zwischen den Turnieren für seine Mannschaft sogar Pokertische aufstellen. Auch Ronaldo ist für seine große Poker-Begeisterung bekannt. Nachdem er sich 2011 offiziell von der Profi-Fußball-Weltbühne verabschiedete, stand er zwei Jahre später für das Team Sportstars am Pokertisch.

Darüber hinaus haben sich in Deutschland Sportwetten-Anbieter wie Bwin und Tipico zu wichtigen Sponsoren und Partnern für die Fußballvereine entwickelt. Neben Sportwetten sind sie auch für das Angebot verschiedener Casino Spiele im Web bekannt. Bwin hat sich zuletzt sogar als Sponsor der Nationalelf präsentiert. Auch wenn diese Partnerschaft zwischen beiden Seiten nicht auf allen Ebenen auf Zuspruch stieß, soll künftig der Anbieter fester Bestandteil des Trikots der Nationalmannschaft sein. Dabei gehören gerade Sportwetten und Tippspiele ebenso bei den Fans zu vielen großen Turnieren schlichtweg dazu. 

Kommentieren

Vermarktung: