Ella Mettner schießt Käthe-Kollwitz-GS zum Mädchentitel

21.03.2016

Mierendorff-GS triumphiert

 

Der Sieger der Jungen, die Mierendorff-GS posiert zum obligatorischen Siegerfoto. Foto: contrast

Der 42. Drumbo Cup ist Geschichte. 290 Jungen- und 111 Mädchenteams aus 401 Grundschulen hatten sich zur diesjährigen Auflage angemeldet, am vergangenen Mittwoch stand nun das große Finale an. Am Ende setzten sich bei den Mädchen die Käthe-Kollwitz-Grundschule (Tempelhof) und bei den Jungen die Mierendorff-Grundschule (Charlottenburg) durch.

Die frühe Führung der Käthe-Kollwitz-GS durch die Rekordspielerin Ella Mettner (sechs Teilnahmen) konnte Mona Sarr durch eine starke Einzelaktion zwar promt egalisieren, dem zweiten Treffer von Mettner hatte die Grundschule am Arkonaplatz jedoch nichts mehr entgegenzusetzen.

Lange torlos blieb das Finale der Jungen zwischen der Mierendorff-GS und der Grundschule am Fließtal. Malik Mawd und Sinan Devecioglu (beide GS am Fließtal) hatten zuvor zwei hochkarätige Chancen liegen lassen. Doch dann kam der Auftritt des Maximilian Kinzig: Der Angreifer der Mierendorff-GS pflückte einen hohen Ball klasse herunter, zog an seinem Gegenspieler vorbei und schob lässig ein. Torhüter Sercan Aktas parierte in der Folge gegen Devecioglu und Huy Phong bärenstark und so durfte sich am Ende die Mierendorff-Grundschule von ihrem zahlreichen Fans feiern lassen.

Bei der Auftaktpartie am Finaltag zwischen der Giesensdorfer-GS und der Hoffmann-von-Fallersleben-GS gingen beide Teams ein hohes Tempo und boten eine abwechslungsreiche Begegnung. Den entscheidenden Treffer zum 2:1 für die Hoffmann-von-Fallersleben-GS erzielte Luka Zdep per Zehn-Meter-Strafstoß. Für die unterlegene Giesensdorfer-GS ging es im zweiten Gruppenspiel dann gleich um alles: Die Lichterfelder benötigten für den Einzug ins Halbfinale unbedingt drei Punkte. Der überragende Lukas Michelbrink machte dem Ganzen jedoch einen Strich durch die Rechnung.

Auch in der anderen Gruppe ging es sofort zur Sache. Letztlich sicherte sich die GS am Fließtal, bei der besonders Devecioglu (zwei Treffer) überzeugen konnte, mit zwei Zu-Null-Siegen den Gruppensieg vor der Mierendorff-GS. Nach der Gruppenphase der Jungen durften nun auch die Mädchen ins Turnier eingreifen. Im ersten Halbfinale trafen die Athene-GS und die GS am Arkonaplatz aufeinander, die sich einen beherzten Kampf lieferten. Mona Sarr, Spielerin der GS am Arkonaplatz und U 12-Auswahlspielerin beim BFV, avancierte mit zwei Treffern zur Matchwinnerin. Auch in der zweiten Halbfinalpartie trat eine Spielerin ganz besonders in Erscheinung: Elize Wittenzellner, die den entscheidenden Sechsmeter für die Käthe-Kollwitz-GS verwandelte. Amelie Blättner und Leyila Aydin von der Möwensee-GS, mit einem tollen Schuss Sekunden vor dem Abpfiff, hatten mit ihrem Toren für das Sechsmeterschießen gesorgt.

Ein Sechsmeterschießen gab es bei den Halbfinalspielen der Jungen zwar nicht, dafür aber eine kleine Überraschung: Die GS am Traveplatz, Erster der Gruppe G, musste gegen die Mierendorff-GS die Segel streichen. Malec Dühmke erzielte per Zehn-Meter-Strafstoß (nach dem 4. Foul) in der Endphase den Siegtreffer. Im zweiten Halbfinale ging die GS am Fließtal durch Devecioglu früh in Führung, die Hoffmann-von-Fallersleben-GS hatte das Chancenplus jedoch auf ihrer Seite. Die GS am Fließtal konnte sich bei ihrem Keeper Dustin Lindner bedanken, der die 1:0-Führung über die Zeit rettete.


Maximilian Wölfl