Mein Fußball-Woche

19.11.2014

WSV erlebt Brasilien-Debakel

Kurioser Schiedsrichter-Fehler in der 4. Abteilung

In der 1. Abteilung rollte der Ball am vergangenen Wochenende nur auf sieben, statt auf acht Plätzen. Weil der FC Grunewald keine Mannschaft zusammenbekam, konnte sich Gegner und Spitzenreiter BFC Tur Abdin über einen freien Sonntag freuen. Kann ja auch mal ganz schön sein.

Die Verfolger nutzten die Gelegenheit, um sich zumindest vorübergehend näher an die Tabellenspitze heranzuschieben. Hansa 07 gewann 4:0 gegen Borussia Pankow, SK Türkyurt erledigte die Pflichtaufgabe bei Arminia Heiligensee standesgemäß mit einem 5:1-Erfolg. Weitaus spektakulärer ging es in der 2. Abteilung zu. Für Tabellenführer Wartenberger SV endete das Spitzenspiel gegen Verfolger SV Buchholz in einem Debakel. Nur sieben Gegentore hatte der WSV bislang zugelassen – in elf Saisonspielen wohlgemerkt. Nun kassierte die beste Abwehr der Liga sieben Treffer in nur 77 Minuten. Am Ende gingen die Wartenberger mit 1:7 baden und dürften nun ungefähr wissen, wie sich die Brasilianer nach dem WM-Halbfinale gegen Deutschland gefühlt haben. Davon abgesehen machten zwei Oldies auf sich aufmerksam: Während Marcel Thews (38) von Lichtenberg 47 II bei seinem Spontaneinsatz doppelt traf, glänzte Normannias Marwan Abdel-Hamid (48) als Abwehrorganisator.

Einen wie Abdel-Hamid hätte der CSV Olympia in seinen Reihen gut gebrauchen können. Hatte er aber nicht – und verlor daher gegen die zuletzt schwächelnde Inter-Reserve mit 0:7. Noch bitterer erwischte es den TSV Lichtenberg. Im Kellerduell gegen Concordia Wilhelmsruh II war das Team völlig von der Rolle. „Ich habe Genickschmerzen, weil der Ball die ganze Zeit in der Luft war“, klagte TSV-Trainer Daniel Springer.

In der 4. Abteilung hat der SC Borsigwalde unterdessen seinen Siegeszug fortgesetzt. Die Schützlinge von Trainer Carsten Capelle feierten beim 5:4 gegen Bero Mitte II ihren achten Sieg in Serie und bauten damit ihren Vorsprung aus. Der SCB profitierte dabei von der Niederlage des ärgsten Verfolgers: SW Spandau verlor das Derby gegen die Spandauer Kickers II. Doch das Spiel wird wohl ein Nachspiel haben. SWS-Trainer Thomas Heim kündigte zumindest an, Einspruch einzulegen. Nicht etwa, weil die Landesliga-Reserve von SpaKi mit sieben Spielern aus der ersten Mannschaft auflief, sondern weil Schiedsrichter Nils Ebel (SSC Südwest) einen Regelverstoß begangen haben soll. Er zeigte laut Heim SWS-Spieler Dennis Ludwig zweimal die Gelbe Karte, ohne ihn des Feldes zu verweisen. Ebel war am Sonntag telefonisch nicht zu erreichen.

Von Jörn Lange und Andreas Krühler

.

Kommentieren

Vermarktung: