30.04.2014

Vollversorger am Kudamm

Im „Alt Berliner Biersalon“ ist alles eine Nummer üppiger

Am Kurfürstendamm 225 kann man Geschichte atmen. Dort, wo heute zeitgemäße Flachbildschirme an den Wänden hängen, haben es sich die Menschen immerhin schon vor 100 Jahren gutgehen lassen. Eröffnet wurde der „Alt Berliner Biersalon“ am 1. Mai 1914. Schnell machte sich die Gaststätte einen Namen als „Spezialausschank für Berliner Lagerbier“, ein Status, an dem sich trotz diverser Betreiber- und Namenswechsel bis heute nichts geändert hat. Ein wesentlicher Unterschied zu den historischen Vorläufern ist jedoch die Liveübertragung von Sportevents, die längst zum festen Bestandteil gehört. Über vereinstreues Stammpublikum verfügt die Kudamm-Instanz allerdings kaum. Dafür hält der „Alt Berliner Biersalon“ das parat, was vor allem ausländische Touristen anlockt: Berliner Bier, deutsche Küche – und Fußball.

Größe/Plätze

Gefühlt eher Großraum-Disco als Kneipe. Zählt man den Außenbereich dazu, finden sage und schreibe 400 Menschen (!) einen Sitzplatz. Der hintere Teil der Gaststätte versprüht eher Restaurant-Charakter, im Mittelteil und an der Bar herrscht hingegen Pub-Atmosphäre.
WERTUNG: 6 Bierkrüge

Programmangebot

Hier läuft so ziemlich alles, was man im deutschen Fernsehen empfangen kann. Länderspiele und Champions League zählen ebenso zum Standardrepertoire wie erste und zweite Bundesliga, Partien von Hertha BSC laufen in der Regel auf den Leinwänden. Darüber hinaus werden Spiele der englischen Premier League gezeigt. Auch tagsüber flimmert nonstop Sportberichterstattung über die Bildschirme – dann allerdings ohne Ton.
WERTUNG: 5 Bierkrüge

Getränke und Speisen

Viel umfangreicher als im „Alt Berliner Biersalon“ kann das Angebot kaum sein. Wer auf deftige deutsche Küche steht, kommt voll auf seine Kosten – wer es süßer mag, kann sich durch eine Vielzahl von Kuchen und Torten aus der hauseigenen Konditorei schlemmen. Getrunken wird natürlich vorrangig Bier, und zwar solches, auf dem der Name der Stadt steht.
WERTUNG: 5 Bierkrüge

Preise

Die exklusive Lage und das touristische Publikum bleiben nicht ungenutzt, dementsprechend happig sind die Preise. Ein großes Bier kostet 4,50 Euro, kleine Softdrinks 3,50 Euro.
WERTUNG: 2 Bierkrüge

Bedienung/Service

Allein im Service arbeiten bis zu 20 Personen gleichzeitig. Jene legen ein zackiges Tempo an den Tag. Wartezeit ist für die Gäste des „Alt Berliner Biersalons“ ein Fremdwort.
WERTUNG: 5 Bierkrüge

Ausstattung/Wohlfühlfaktor

Bei 14 Fernsehern und zwei Leinwänden hat man fast aus jedem Winkel des Hauses einen guten Blick. Ausnahme ist der Außenbereich, aber hier wenden sich die Gäste ohnehin eher den Kudamm-Flaneuren zu. Die Einrichtung oszilliert zwischen „altehrwürdig“ und „angestaubt“, entscheidender für den Gesamteindruck ist jedoch die schiere Größe des Ladens. Hinter dem Tresen finden sich Fanschals und Wimpel verschiedener Vereine, die von begeisterten Besuchern hinterlassen wurden.
WERTUNG: 4 Bierkrüge

Sanitäre Anlagen

Hier haben die Betreiber ganze Arbeit geleistet. Allein den Damen stehen 14 WCs zur Verfügung, die Herrentoilette ist mit sieben WCs und zehn Pissoirs ausgestattet. Anstehen ist die absolute Ausnahme.
WERTUNG: 5 Bierkrüge

Stimmung

Atmosphäre will nicht so richtig aufkommen. Vielen Besucher ist das Essen wichtiger als das Spiel, gerade Paare und Kleingruppen nutzen die Location als Kompromiss zwischen fußballerischem und kulinarischem Vergnügen. Weil eine Mahlzeit in der Regel aber keine 90 Minuten dauert, wird die Stimmung mit zunehmender Spieldauer deutlich besser. Am Tresen finden Fußballfans aus aller Welt zueinander, es geht durchgehend friedlich zu.
WERTUNG: 3 Bierkrüge

Fazit

Wer mit größeren Menschenmengen wenig anfangen kann, wird hier nicht glücklich. Alle anderen können sich über ein umfangreiches Angebot und ein buntgemischtes Publikum freuen.
Alt Berliner Biersalon
Kurfürstendamm 225/226
10719 Berlin
U-Bahn: Kurfürstendamm
Homepage:www.alt-berliner-biersalon.de

Sechs Bierkrüge: besser geht es kaum – fünf: hervorragend – vier: guter Durchschnitt – drei: ausreichend – zwei: ganz schön dürftig – ein Ball: einfach nur ärgerlich, lohnt keinen Besuch.

Kommentieren

Vermarktung: