30.01.2016

Stark in der Defensive und vor dem Tor gefährlich

Nils Barthel kann auch ein Spaßvogel sein

Hat beim SC Siemensstadt großen Anteil daran, dass das Saisonziel Aufstieg realisiert werden kann: Nils Barthel. Foto: Daske

Die Kreisliga C wird in diesem Jahr von wenigen Überfliegern dominiert. Zu diesen gehört der SC Siemensstadt in der 2. Abteilung. Der Verein will an die erfolgreichen Zeiten früherer Jahre anknüpfen. Schon nach der Hinrunde scheint es nur noch da­rum zu gehen, wann der Aufstieg in die Kreisliga B feststeht. Trainer Patrick Dix konnte ein spielstarkes Team formen, das in der Liga von Sieg zu Sieg eilt. Aus dieser spielstarken Formation ragt ein Akteur ganz besonders heraus: Nils Barthel, der eigentlich nicht zu erstzen ist. „Gegen den DJK Roland Borsigwalde war Barthel nicht da. Prompt lief unser gewohntes Spiel nicht.“

Der Dauerrenner

Dennoch gewannen die Siemensstädter mit 3:1. Aber was macht den 20-Jährigen aus? Barthel lenkt das Spiel aus dem defensiven Mittelfeld auf der Sechserposition. „Dazu kommt, dass er unglaublich zweikampfstark ist“. Barthel kann 90 Minuten lang rennen, ohne Zeichen der Ermüdung zu zeigen. Als Defensivspieler ist er extrem torgefährlich. In der Hinrunde traf Bar­thel bereits 14 Mal. Oft setzt er auch seine Mitspieler gut in Szene. „Das Angriffsspiel steht und fällt mit ihm“, betont der Siemensstädter Coach.


Nils Barthel ist ein Spandauer Junge. Von der F-Jugend bis in den Männerbereich spielte er bei Blau-Weiß Spandau. Hier kam er auch in der Bezirksliga zum Einsatz. Außerdem wurde er mit der Heinrich-Böll-Schule zwei Mal Berliner Schulmeister. Zwei schwerere Meniskusverletzungen zwangen ihn zu längeren Pausen. Barthel hatte schon überlegt, ganz mit dem Fußball aufzuhören. Da ergab es sich, dass sein Mitbewohner Alexander Schrage als Torwart des SC Siemensstadt vorschlug, es doch wieder zu versuchen. Im vergangenen Sommer kam es dann zum Comeback von Barthel – aber diesmal im Trikot des SC Siemensstadt. Seine Verletzung spielt aktuell keine Rolle mehr. So kann sich Barthel hochmotiviert ins Training stürzen. 

Aufstiege im Visier

Beim SC Siemensstadt spielt er neben Schrage noch mit weiteren guten Freunden zusammen. Gemeinsam mit ihnen peilt er nach dem sehr wahrscheinlichen Sprung in die Kreisliga B auch weitere Aufstiege an. Im Training und auf dem Feld ist Barthel aber eher ein ruhiger Zeitgenosse. Hier führt er die Mannschaft mit seinen spielerischen und taktischen Fähigkeiten, redet sachlich mit seinen Mitspielern, wenn es nötig ist. Und in der Kabine kann er zum Spaßvogel werden. Oft ist er es, der nach einem Heimsieg mit einem lautstarken „Dix: eine Fanta!“ seinen Coach zum Spendieren von Kaltgetränken auffordert. Zusammen mit Dennis Miericke, Alex­ander Schirdewahn und Philipp Münn sorgt er für Stimmung im Kader, was auch auf der Facebook-Seite der Mannschaft verfolgt werden kann. Gerne sitzt Barthel noch mit seinen Mannschaftskollegen zusammen, bevor die Spieler gemeinsam in die WG oder anderswo hingehen, um vor allem Fußball, aber auch andere Sportarten, im Fernsehen zu schauen.
Es ist die Kombination aus Spaß und Leistung, die Barthel motiviert, sich so intensiv beim SC Siemensstadt einzubringen und somit einen entscheidenden Beitrag zum Saisonziel Aufstieg in die Kreisliga B beizutragen.

Von Kilian Daske

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema