30.10.2017

Schiri angespuckt, lange gesperrt

Für Dennis Löhmann (BFC Dynamo II) ist die Hinrunde in der Landesliga (1. Abteilung) beendet

Rote Karte. Foto: JouLux

Für Dennis Löhmann, Spieler des BFC Dynamo II, ist die Hinrunde in der Landesliga (1. Abteilung) beendet. Mehr noch: Der 22-jährige Mittelfeldspieler wurde für zwölf Spiele gesperrt, nachdem er am 2. Spieltag in der Partie gegen Hilalspor (0:4) Mitte der 1. Halbzeit Schiedsrichter Laurenz Schreiner (Polar Pinguin) angespuckt hatte. 

Ursprünglich hatte ein Sportrichter aufgrund des Schiedsrichterberichts einen Strafantrag gegen Löhmann mit einer Sperre von sieben Spielen gestellt. Daraufhin erklärte der BFC in einer Stellungnahme, dass alles offenbar nicht so schlimm gewesen sei. Prompt reduzierte der Sportrichter das Strafmaß erheblich und sperrte Löhmann nur für ein Spiel. Dies wiederum stieß dem Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes übel auf, der BFV legte Berufung ein. Das nun zuständige Verbandsgericht verwies das Verfahren zurück ans Sportgericht. Dort kam es jetzt zu einer Verhandlung unter dem Vorsitz von Bernd Marten, stellvertretender Vorsitzender des Sportgerichts. Alle Seiten wurden gehört – und Löhmann für zwölf Spiele gesperrt.


Der BFC Dynamo indes sieht nach wie vor die Fakten anders und kündigte gegenüber der FuWo an, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Entsprechend muss sich das Verbandsgericht erneut mit dem Fall beschäftigen. Bis zur Verhandlung darf Löhmann aber nicht eingesetzt werden, weil das Sportgericht eine Sofortsperre angeordnet hat. 

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften