Mein Fußball-Woche

14.11.2014

Kreisliga A: Duell der (fast) Unbesiegbaren

In der 2. Abteilung fordert Verfolger SV Buchholz den Spitzenreiter Wartenberger SV

Teil der starken Buchholzer Offensive: Alexi Evelio Schmoldt (l.). Foto: JouLux

Mehr Gipfeltreffen geht nicht: Mit dem ungeschlagenen Wartenberger SV und dem nur einmal bezwungenen SV Buchholz treffen am Sonntag zwei der stärksten A-Ligisten aufeinander. Spitzenreiter WSV glänzte bislang mit einer überragenden Defensive, sollte aber gewarnt sein. Denn: Die Buchholzer befinden sich im Aufwind.

Die Null stand. A-Ligist Wartenberger SV beendete den vergangenen Spieltag ohne Gegentor – mal wieder. In den bisherigen elf Saisonspielen blieb der Kasten des WSV sechs Mal sauber, mit nur sieben Gegentoren stellt der Tabellenführer der 2. Abteilung die beste Abwehr der gesamten Liga. Tatsächlich scheint sich die Mannschaft von Trainer Bernd Tiffert in dieser Spielzeit das Credo des großen Huub Stevens auf die Fahnen geschrieben zu haben.

Einziges Manko: Zuletzt tauchte die berühmte Null auch bei den geschossenen Toren auf. Das Gastspiel bei Schmöckwitz-Eichwalde endete folglich 0:0. Für den WSV war es das zweite Unentschieden der Saison. Besiegt wurde der defensivstarke Spitzenreiter bislang aber noch nicht.

Langsame, stetige Fortschritte

Verfolger SV Buchholz, der mit einer Bilanz von neun Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage ins Stadion Wartenberg reist, würde am Sonntag (14.15 Uhr) nur allzu gern dafür sorgen, dass die weiße Weste des WSV endlich Flecken bekommt.

Trainer Peter Rohde, der das Team im Sommer übernahm, ist es gelungen, die Buchholzer zu einem ernstzunehmenden Aufstiegskandidaten zu formen. Mehr noch: Der frühere Spieler des BFC Dynamo (150 Oberliga-Einsätze) spricht Woche für Woche von einem langsamen, aber stetigen Fortschritt.

Starke Offensive – starke Standards

Während es in der Defensive zum Teil noch an Stabilität mangelt, läuft der Angriff der Buchholzer schon auf Hochtouren. Auffälligster Akteur ist Stürmer Tim Schulze (19) – mit 15 Toren einer der besten Knipser der Liga. Auch am vergangenen Spieltag steuerte er beim 4:1-Sieg gegen Normannia 08 einen Treffer bei.

Zum gefühlten „Man oft he Match“ avancierte jedoch Andy Bauermeister. Der 21-Jährige verwandelte zwei Freistöße direkt und bereitete mit einem weiteren Standard einen Treffer vor. Bei ruhenden Bällen sollte Wartenberg also gewarnt sein.

Wie das Spitzenspiel der Kreisliga A verlaufen ist, lesen Sie wie gewohnt ab Montag in der Printausgabe der „Fußball-Woche“.

JL

Kommentieren

Vermarktung: