31.05.2014

Gelbe Dreifaltigkeit

Das „Bierkombinat Kreuzberg“ setzt auf Braunschweig, BVB und Bier

Erst war das Bier, dann kam der Fußball: Der Name „Bierkombinat Kreuzberg“ lässt schon erahnen, wo in der Manteuffelstraße 53 die Prioritäten liegen. Inhaber Dragan Leopold und Braumeister Thorsten Schoppe betreiben das „BKK“ bereits seit 2007 – zunächst als Anlaufstelle für Bierliebhaber, seit 2009 auch als Treffpunkt für Fußballbegeisterte.

Bei Fans von Eintracht Braunschweig und Borussia Dortmund ist die Kneipe längst eine etablierte Adresse, zu BTSV- oder BVB-Spielen kommen in der Regel zwischen 50 und 100 Besucher. In Ausnahmefällen ist der Andrang allerdings weitaus höher. Als die Eintracht in Berlin spielte, legte die „Braunschweiger Zeitung“ den mitreisenden Fans einen Abstecher nach Kreuzberg ans Herz, woraufhin das „BKK“ aus allen Nähten platzte. Ähnlich die Kulisse beim jüngsten DFB-Pokalfinale. Um dem Durst der vielen Dortmunder Herr zu werden, wurde zusätzlich eine mobile Zapfanlage installiert.

Größe/Plätze

Wer auf Wohnzimmer-Gemütlichkeit steht, kann sich auf einem der drei großen Sofas vor der Leinwand niederlassen. Als weitere Sitzplätze stehen die Barhocker am Tresen parat, ansonsten wird auf den gut 50 Quadratmetern gestanden.
WERTUNG: 3 Bierkrüge

Programmangebot

Spiele von Eintracht Braunschweig und Borussia Dortmund sind gesetzt, die Bundesliga-Konferenz wird hingegen nur unregelmäßig gezeigt. Darüber hinaus laufen Europapokal- und Länderspiele mit deutscher Beteiligung, sporadisch auch Partien aus der englischen Premier League und aus Spanien. Was zählt, sind die 90 Minuten, unmittelbar nach Abpfiff ist Schluss mit der Übertragung.
WERTUNG: 4 Bierkrüge

Getränke und Speisen

Bierliebhaber kommen voll auf ihre Kosten. Das in Kreuzberg produzierte „Schoppe-Bräu“ läuft in fünf verschiedenen Varianten aus dem Zapfhahn und ist eine mehr als probierenswerte Alternative zu den sieben Industriebieren aus der Flasche. Damit sich die Eintracht-Fans richtig heimisch fühlen, wird auch das Braunschweiger „Wolters Pils“ ausgeschenkt. Als Snacks stehen den Gästen kleine Döschen aus dem Knabberautomaten zur Verfügung.
WERTUNG: 4 Bierkrüge

Preise

Qualität hat ihren Preis. Das große Schoppe-Bräu (0,5 l) kann man ab 3,50 Euro genießen, Braunschweig-Anhänger zahlen für ihr angestammtes Wolters 4 Euro. Flaschenbiere (0,3 l) gehen dafür ab 2,50 Euro über den Tresen, Säfte und Softdrinks ab 1,80 Euro. Ist ja schließlich immer noch Kreuzberg..
WERTUNG: 3 Bierkrüge

Bedienung/Service

Geordert wird am Tresen, wo es zu Fußballspielen schon mal eng werden kann. Macht aber nichts – Drinks und Geld werden von Theken-nahen Gästen umstandslos durchgereicht. Neue Bekanntschaften macht man dadurch noch schneller als das Bier gezapft wird.
WERTUNG: 4 Bierkrüge

Ausstattung/Wohlfühlfaktor

Mit einer Leinwand und einem Fernseher kommt der Laden für seine Größe gut hin. Eine explizite Fußballkneipe will das „BKK“ allerdings nicht sein, „wir versuchen die goldene Mitte zu treffen“, sagt Inhaber Dragan. Von Fan-Nippes keine Spur, gerahmte Bilder und ein großes Wandgemälde erinnern eher ein eine Künstlerbar.
WERTUNG: 4 Bierkrüge

Sanitäre Anlagen

Jeweils ein WC bei Damen und Herren, dazu zwei Pissoirs. Könnte üppiger sein, reicht aber aus.
WERTUNG: 3 Bierkrüge

Stimmung

Während bei Braunschweig-Spielen die besondere Mischung aus Euphorie und Abstiegsangst in der Luft hängt (oder besser gesagt: hing), herrscht bei den erfolgsverwöhnten Dortmund-Fans eine eher entspannte Atmosphäre. Vereinzelt blitzen unter den Gästen blau- bzw. schwarz-gelbe Trikots und Fanschals auf, sporadisch wird einschlägiges Liedgut angestimmt.
WERTUNG: 4 Bierkrüge

Fazit

Keine „Die-Hard“-Fußballkneipe, aber allemal einen Besuch wert, nicht zuletzt wegen des selbstgebrauten Bieres. Und wer sich zur Schicksalsgemeinschaft des BTSV zählt, ist im „BKK“ ohnehin bestens aufgehoben.

Bierkombinat Kreuzberg
Manteuffelstrasse 53, 10999 Berlin
U-Bahn: Görlitzer Bahnhof
Homepage: www.bier-kombinat.de

Sechs Bierkrüge: besser geht es kaum – fünf: hervorragend – vier: guter Durchschnitt – drei: ausreichend – zwei: ganz schön dürftig – ein Ball: einfach nur ärgerlich, lohnt keinen Besuch.

Kommentieren

Vermarktung: