12.11.2014

Gedrückte Stimmung

Die Gäste aus Brandenburg entführten verdient die Punkte aus Neukölln, so dass diese Niederlage erst einmal die Rote Laterne für Hürtürkel zementierte.

Unerhört zweikampfstark agierten die Gäste aus Brandenburg, mit dieser fairen Zweikampfhärte gepaart mit viele Laufarbeit nahm Brandenburg die beiden Spitzen Caliskan und Temel beinahe völlig aus dem Spiel. Und die Gäste begannen druckvoll, gefährlichster Angreifer war der wuchtige René Görisch. Zunächst liefen die Angriffe meist über die linke Seite über den trickreichen, schnellen Castro Dos Santos. Zwischen der 6. und der 11. Minute hat R. Görisch drei dicke Torchancen, doch dreimal reagierte Hürtürkel-Keeper Attar großartig.

Auf der Gegenseite ging Pala durch, doch sein Schuss verfehlte knapp das Ziel (17.). Brandenburg blieb weiter am Drücker: Als Außenverteidiger Özkara unglücklich Ziemann angeschossen hatte, eröffnete sich für Meyer die große Chance zur Führung – doch auch er verfehlte knapp. Der Führungstreffer durch Meyer war aber dann doch etwas glücklich: Der Schuss des Brandenburger Angreifers wurde vom Innenverteidiger Yakut unhaltbar für Attar abgefälscht. Auf der Gegenseite hatte nun Hürtürkel die stärkste Phase: Auf Pass von Dikmen erzielte Pala im Nachfassen den Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel witterte Hürtürkel Morgenluft, sie spielten gefällig nach vorn, doch die großen Möglichkeiten blieben aus. In der 52. Minute musste Hürtürkels bester Spieler Pala wegen einer Schulterverletzung gegen Cabuk ausgewechselt werden. Dann aber konterten die Gäste die Hausherren geschickt aus. Zweimal scheiterte Innenverteidiger Mauersberger per Kopf (58., 60.). Dann aber traf der andere Innenverteidiger Suchacek im zweiten Versuch zur Führung. René Görisch belohnte sich für eine starke Leistung mit dem dritten Treffer. Humorlos hämmerte Suchacek einen Foulelfmeter vom Punkt aus zum 4:1 unter die Torlatte.

Und hätten die Brandenburger in der Schlussphase die sich bietenden Chancen nur halbwegs genutzt, so wäre die Niederlage für Hürtürkel in der Tat schlimmer ausgefallen. Gedrückte Stimmung bei der Pressekonferenz nach der Partie. „Das 1:2 war schon der Genickbrecher, nach dem 1:3 sind wir völlig auseinander gebrochen“, sagte BSV-Trainer Vedat Beyazit. „Wir haben schon mit erfahrenen Spielern gesprochen und wollen uns zur Winterpause gezielt verstärken, um doch noch dem Abstieg zu entgehen.“

BSV Hürtürkel – Brandenburg Süd 05 2:4 (1:1)

BSV: Attar – Njacheun, Yakut, Ince, Özkara – Inal – Dikmen (76. Gül), Witte, Pala (52. Cabuk) – Caliskan, Temel.
BSC: Roggentin – Ziemann, Suchacek, Mauersberger, M. Görisch – Karaszewski, Bütterich – Castro Dos Santos (65. Gomes Borges), Lenz (75. Aslan) – R. Görisch, Meyer (75. Ronis).
SR: Schipke (Lansberg) – z.Z.: 52.
TORE: 0:1 (34.) Meyer, 1:1 (40.) Pala, 1:2 (64.) Suchacek, 1:3 (72.) R. Görisch, 1:4 (83.) Suchacek (FE, Yakut an Aslan), 2:4 (90.+1) Cabuk.
GELBE KARTEN: Özkara, Ince, Inal, Dikmen, Witte – Mauersberger.
BESTE SPIELER: Attar, Pala – Suchacek, Bütterich, R. Görisch.

Von Michael Sauer

.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Aufstellungen

BSV Hürtürkel

Noch keine Aufstellung angelegt.

Brandenburger SC Süd 05

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)