Mein Fußball-Woche

12.04.2014

Football, Guiness, Kilkenney

„The Oscar Wilde“ – Anlaufstelle für Fans des englischen Fußballs

Der Standort des „The Oscar Wilde Irish Pub“ in der Friedrichstraße hat schon einiges erlebt. 1912 errichtet, erfreute sich der Laden als Nachtclub viele Jahrzehnte lang großer Beliebtheit. Hier wurde getrunken, getanzt und gefeiert. Anfang der 1990er Jahre eröffnete das „The Oscar Wilde“.

Und an den Gewohnheiten der Gäste hat sich so viel nicht geändert: Es wird immer noch getrunken, gefeiert und natürlich Fußball geguckt. Und wenn das Lieblingsteam ein Tor schießt, wird durchaus mal getanzt und gesungen. Bei den Live-Übertragungen ergibt sich schnell ein schier babylonisches Sprachenwirrwarr. Denn es sind beileibe nicht nur Briten, Iren oder Deutsche, die sich hier die Spiele der Premiere League oder der Three Lions anschauen. Die zentrale Lage lockt Touristen ebenso wie Fans des englischen Fußballs aus aller Welt.

Größe/Plätze

Das Pub besteht aus zwei großen Räumen, wobei jeder seine eigene Bar und eine Leinwand hat, so dass sich die Fans gut verteilen. Bei echten Highlights wie dem Champions League-Viertelfinale zwischen Manchester United und dem FC Bayern hilft aber auch die beste Verteilung nicht. Es ist einfach unglaublich voll. Gut und gerne 200 Leute drängen sich dann auf Bänken, Hockern oder im Stehen.
WERTUNG: 6 Bierkrüge

Programmangebot

Wenn eine englische Mannschaft in irgendeinem Wettbewerb den grünen Rasen betritt, kann man das hier mit ziemlicher Sicherheit sehen – und meist sogar mit englischem Original-Kommentar. Ob Premiere League, FA Cup oder Europapokal, Anhänger von ManU, Chelsea, Arsenal, Liverpool und Co. kommen hier auf ihre Kosten. Wer ein Spiel ohne englische Beteiligung sehen möchte, könnte enttäuscht werden, denn die Prioritäten sind klar. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch das regelmäßig stattfindende „Ye Wilde Quiz“.
WERTUNG: 4 Bierkrüge

Getränke und Speisen

Wie es sich für ein Pub gehört, ist die Auswahl an Getränken riesig. Gleich neun Biere vom Fass – darunter natürlich original britische oder irische wie Guinness, Kilkenny oder Newcastle Brown Ale – sorgen dafür, dass keine Wünsche offen bleiben. Auch Spirituosen (insbesondere Whiskeys) und alkoholfreie Getränke stehen zahlreich auf der Karte. Zudem bietet die Küche deftige Gerichte vom „Irish Stew“ bis zum hausgemachten Kuchen.
WERTUNG: 5 Bierkrüge

Preise

Die Preise sind der Gegend angemessen – und damit nicht gerade niedrig. Ein halber Liter Bier kostet von 3,70 bis 4,40 Euro, ein großer Softdrink 3,70. Fish and Ships sind für knapp unter 10 Euro zu haben und Burger gibt es ab 7,40 Euro.
WERTUNG: 2 Bierkrüge

Bedienung/Service

Die Barkeeper und Kellner geben sich zwar alle Mühe und rauschen nur so durch die engen Gänge, wenn es richtig voll ist, muss man aber Geduld oder Durchsetzungsvermögen mitbringen. Am schnellsten kommt man dann an sein Getränk, indem man sich selbst bis zur Bar durchschlägt.
WERTUNG: 3 Bierkrüge

Ausstattung/Wohlfühlfaktor

Je eine Leinwand pro Raum sorgen für gute Sicht. Die holzvertäfelte Bar sieht genau so aus, wie man sich ein traditionelles Pub vorstellt. Die Decke im hinteren Raum ist mit Konzert- und Werbeplakaten tapeziert und so ergibt sich in dem fensterlosen Raum eine sehr angenehme Atmosphäre, die bei großem Andrang nur von der stickigen Luft gestört wird. Auch wenn man im Europapokal der nicht-englischen Mannschaft die Daumen drückt, muss man sich hier keine Sorgen machen.
WERTUNG: 5 Bierkrüge

Sanitäre Anlagen

Die WCs sind zwar nicht im allerbesten Zustand, aber durchaus noch akzeptabel. Nur die Anzahl der Pissoirs bzw. Toiletten lässt etwas zu wünschen übrig. In der Halbzeit oder kurz nach dem Abpfiff kann sich da schon mal eine kleine Schlange bilden.
WERTUNG: 3 Bierkrüge

Stimmung

Es ist zwar nicht „Old Trafford“, die Stimmung ist aber trotzdem sehr angenehm. Es wird gefachsimpelt, diskutiert und bei einem Treffer der richtigen Mannschaft ein Liedchen angestimmt. Sehr unterhaltsam sind die Exil-Briten, die Fehlpässe der eigenen Mannschaft oder Schiedsrichterentscheidungen mit typischem Akzent fluchend als „crap“ bezeichnen.
WERTUNG: 5 Bierkrüge

Fazit

Das „The Oscar Wilde“ ist für Fans des englischen Fußballs eine ausgezeichnete Gelegenheit, um mit Gleichgesinnten Rooney, Gerrard und Co. zuzuschauen. Doch auch alle anderen kommen bei „Football and Beer“ voll auf ihre Kosten.

Sechs Bierkrüge: besser geht es kaum – fünf: hervorragend – vier: guter Durchschnitt – drei: ausreichend – zwei: ganz schön dürftig – ein Ball: einfach nur ärgerlich, lohnt keinen Besuch.

Kommentieren

Vermarktung: