03.12.2014

Concordia weiter im Aufwind

Spandauer Kickers II hadern mit vier Platzverweisen

Freude in Treptow. Mit dem deutlichen 7:0 gegen Cimbria Trabzonspor ist die Mannschaft von Trainer Sven Schmadtke nun schon im siebten Spiel nacheinander ohne Niederlage. Respekt! Und gegen Grunewald kann die Serie nächste Woche fortgesetzt werden. Platz 3 ist damit in greifbarer Nähe. Vor allem, da Türkyurt bei Fortuna Pankow patzte. Die beiden Spitzenteams in der Tabelle konnten sich daher absetzen. Hansa gewann knapp ein kampfbetontes Spiel gegen Hürriyet. Und Tur-Abdin drehte das Spiel gegen die Berliner Amateure. Die Differenz zwischen Platz 2 und 3 beträgt nun schon sechs Punkte.

Bei den drei Ersten der Staffel 2 stotterte (zum Teil unfreiwillig) der Motor. Buchholz enttäuschte beim 0:0 gegen den 15. Südring auf ganzer Linie. Der Wartenberger SV wurde beim Stand von 5:0 von der Rolle gebracht: Gegner Croatia trat zur 2. Halbzeit nicht mehr an. Es wären wohl mehr als die sechs Tore geworden, die es nun am Grünen Tisch geben wird. Friedenau indes kam nicht über ein 0:0 gegen eine Mannschaft aus der Abstiegszone hinaus. Gut läuft es dagegen bei Südring, seit Trainer Yilgit das Zepter schwingt. Dem Auswärtssieg bei Schmöckwitz folgte diesmal das Remis gegen Buchholz. Jetzt wartet mit Lichtenberg ein weiterer schwerer Brocken.

In der 3. Abteilung gab sich das Spitzenduo keine Blöße. Meteor feierte den achten Sieg in Serie, Veritas kehrte eine Woche nach dem 4:5 gegen Hertha 06 II in die Erfolgsspur zurück. Im Aufwind befindet sich Wilhelmsruh II. Die Concordia (3:2 in Britz) verschaffte sich durch den dritten Sieg in Serie ein kleines Polster auf die Abstiegsränge. Zur Erinnerung: Nach dem 11. Spieltag war CW noch Tabellenletzter mit vier Punkten Rückstand aufs rettende Ufer. Unterdessen muss sich Olympia auf Trainersuche begeben, Andreas Inderwisch kündigte aus privaten Gründen seinen Rückzug nach der Hinrunde an.

Viel Farbe war in den Spielen der 4. Abteilung drin. In manchen Partien ging es schon zu bunt zu, prägten doch zahlreiche Platzverweise den 14. Spieltag. Etwa mussten bei der Reserve der Spandauer Kickers gleich vier Spieler vorzeitig das Feld verlassen. So gaben die Kickers im Gastspiel bei Sperber Neukölln eine vermeintlich sichere 2:0-Führung aus der Hand und verloren noch 2:3. Dass die Spandauer sich darüber echauffierten, versteht sich von selbst. Sie wollen nun Einspruch einlegen. Derweil fuhren die Spitzenteams souveräne Siege ein. So hat sich mit SC Borsigwalde, SW Spandau und GW Neukölln bereits ein Trio etwas abgesetzt.

Von Till Witt, Lajos Metzel und Andreas Krühler

.

Kommentieren

Vermarktung: