Mein Fußball-Woche

15.05.2013

C-Jugend: Hertha BSC - 1. FC Union

Ahmad Selman in toller Verfassung

So schnell wird Ahmad Selman das triumphale Pokalfinale 2013 sicherlich nicht vergessen. Der Stürmer von Hertha BSC präsentierte sich in hervorragender Verfassung, erzielte die ersten drei Treffer selbst und bereitete das fünfte Tor vor. Selman ragte damit aus einer kollektiv bärenstarken Hertha-Mannschaft noch heraus.

Nach dem 5:0-Sieg kannte die Freude bei den Blau-Weißen keine Grenzen. Es bildete sich eine gewaltige Jubeltraube. Mittendrin steckte Trainer Ante Covic, der unübersehbar in vollen Zügen den Erfolg genoss. „Das ist eine tolle Sache“, sagte Covic völlig außer Atem. „Meine Spieler haben gezeigt, dass sie zu Recht bei Hertha BSC spielen, dem besten Verein der Stadt.“

Durch den Finalsieg über Union haben die Herthaner den Titel-Hattrick geschafft. Dies vollbrachten sie in fast schon beängstigender Überlegenheit. Auf dem Weg zum Erfolg kassierten sie in sieben Spielen nicht einen einzigen Gegentreffer. Insgesamt schossen sie dabei sage und schreibe 84 Tore. Angesichts solcher Zahlen hielt sich die Enttäuschung beim unterlegenen Finalgegner in Grenzen. „Hertha war einfach besser, das muss man anerkennen“, sagte Union-Trainer Janek Kampa, der überdies betonte, stolz auf seine Mannschaft zu sein.

Diese hatte bis zum ersten Gegentor erstaunlich gut gegen den Favoriten mitgehalten. Hertha bestimmte zwar das Geschehen, konnte sich in den ersten 20 Minuten jedoch kaum Chancen erspielen. So mussten schließlich Standardsituationen herhalten, mit denen die Covic-Schützlinge den Bann brachen. Die ersten beiden Selman-Treffer resultierten aus ruhenden Bällen. Mit der Führung im Rücken gewann der Titelverteidiger zunehmend an Sicherheit und schoss schließlich den auch in der Höhe verdienten Sieg heraus.

Hertha BSC – 1. FC Union 5:0 (2:0)

HERTHA: Renner – Seemann (46. Dingas), Berry (46. Glen), Egerer, Akyol – Kyeremeh (20. Zanin), Massih (43. Mussijenko), Friede, Covic – Vetter, Selman.

UNION: John – Polkehn (48. Nödelke), Maloney, Oyss, Flach-Krielke – Schulze, Dähnrich – Klose (55. Biesenack), Kahraman (55. Sowa), Bergmann (36. Eifler) – Zengler.

SR: Wilding (Wacker Lankwitz).

TORE: 1:0 (23.) Selman, Kopfball nach Ecke von Covic; 2:0 (25.) Selman, aus Nahdistanz nach Freistoß von Akyol; 3:0 (44.) Selman, ins rechte obere Eck nach Vorarbeit von Friede; 4:0 (46.) Vetter, aus Nahdistanz nach Linksflanke von Akyol; 5:0 (52.) Vetter, aus 13 Metern nach Querpass von Selman.

BESTE SPIELER: Selman, Friede, Seemann – Schulze, Maloney.

Von Andreas Krühler

Kommentieren

Vermarktung: