Mein Fußball-Woche

10.04.2014

Berlin-Liga: Torhüterin trifft per Abschlag

Keeperin Scheidecker vom FC Hertha 03 trägt sich gleich zweimal in die Torschützenliste ein

Dass Torleute per Abschlag ins gegnerische Gehäuse treffen, sieht man nicht alle Tage. Ina Scheidecker vom Berlin-Ligisten Hertha 03 gelang dieses Kunststück am vergangenen Wochenende bereits zum zweiten Mal in ihrer Karriere. Künftige Gegner sollten gewarnt sein.

Als Ina Scheidecker den Ball in die Hand nahm, lief im Abstiegsduell zwischen Hertha 03 und dem Adlershofer BC gerade erst die 15. Minute. Herthas Torfrau visierte ihre stürmenden Kolleginnen an, schlug ab und hob kurz darauf entschuldigend den Arm. „Der Abschlag war eigentlich zu zentral, die Angreifer sind schon abgedreht“, erzählt Scheidecker. Eigentlich hatte sie die Szene in diesem Moment schon abgehakt.

Nur Sekundenbruchteile später brandete am Ernst-Reuter-Sportfeld jedoch Jubel auf. Der Grund: ABC-Keeperin Kristin Haacke war beim Zurücklaufen gestolpert. Scheideckers weiter Abschlag landete kurz vor dem Strafraum – und sprang von dort ins leere Tor. „Meine Abschläge sind generell ziemlich lang“, sagt Herthas Torfrau, „aber geplant war das nicht.“

Scheidecker trifft zum zweiten Mal – und zudem doppelt!

Kuriosum I: Für die Torfrau war es nach einem ähnlichen Coup vor fünf Jahren bei Stern 1900 bereits der zweite Treffer per Abschlag. Kuriosum II: Im Spiel gegen den Adlershofer BC tauchte Scheidecker gleich ein zweites Mal in der Torschützenliste auf. Nach einem Querschläger einer Hertha-Verteidigerin versuchte sie zu retten, was (nicht) zu retten war. Da sie als Letzte am Ball war, interpretierte der Schiedsrichter den 1:1-Ausgleich als Eigentor der Keeperin.

Diesem verunglückten Rettungsversuch ließ Scheidecker jedoch später einige Glanztaten folgen, sodass sie am 2:1-Sieg nicht nur wegen ihrer Tore maßgeblich beteiligt war. „Wichtig sind die drei Punkte gegen den Abstieg“, gab sich die Frau des Spiels bescheiden.

Von Jörn Lange

.

Kommentieren

Vermarktung: