03.01.2018

Berlin-Liga: Mustafa Öner trainiert Al-Dersimspor

Der 39-Jährige folgt auf Mario Salvador

Neuer Trainer des BSV Al-Dersimspor: Mustafa Öner. Foto: JouLux

Mit einem neuen Coach geht der Berlin-Ligist BSV Al-Dersimspor in die Rückrunde. Am 22. Dezember gab der abstiegsbedrohte Klub dem erst im Sommer verpflichteten Mario Ernesto Salvador den Laufpass, für ihn wurde Mustafa Öner geholt. Der 39-Jährige hatte zuletzt den Landesligisten 1. FC Wilmersdorf gecoacht, sein Amt aber Mitte Oktober zur Verfügung gestellt. Private Gründe und der anstehende Trainer-Lehrgang in Leipzig seien für Öners Ausstieg ausschlaggebend gewesen. Ende Januar wird er in Leipzig die Prüfung zur B-Elite-Lizenz ablegen.

Mit Kadir Emre, dem Sportlichen Leiter Al-Dersimspors, verbindet Öner eine lange Freundschaft. „Wir waren immer wieder im Gespräch, aber es hat nie richtig gepasst“, sagt Öner. Erdal Güncü kann aufatmen, auch der langjährige Trainer des Klubs war im Gespräch – und hätte trotz hoher beruflicher Belastung „seinem Verein“ wohl abermals aus der Patsche geholfen. Auch Mustafa Öner erbat sich Bedenkzeit, sagte nun aber zu. „In dieser besonderen Situation konnte ich nun keinen Rückzieher machen.“

Mario Ernesto Salvador nahm die Trennung mit Fassung auf, auch wenn der Zeitpunkt so kurz vor Weihnachten natürlich unschön war. „Das gehört zum Fußball dazu, das muss ich als Trainer akzeptieren. Wenn die Ergebnisse nicht stimmen, ist das eben die gängige Praxis.“ In den letzten acht Spielen der Hinserie gab es keinen Sieg mehr. Salvador wurmten besonders die Partien gegen die Füchse, 1. FC Schöneberg und DJK SW Neukölln, die man als Sieger hätte beenden müssen, die aber schließlich unentschieden ausgingen. „Hier drei Siege, und wir hätten 20 Punkte. Dann hätte sich die Trainerfrage sicher nicht gestellt.“ „Da hat uns die Cleverness gefehlt“, konstatiert Kadir Emre in seiner Rückschau. Die Quittung: Mit 14 Zählern belegen die Kreuzberger punktgleich hinter der DJK SW Neukölln einen Abstiegsplatz.

Nach schwieriger Vorbereitung mit einigen Neuzugängen und deshalb schwierigem Saisonstart kam Al-Dersimspor besser in Schwung, feierte Siege gegen Makkabi, Croatia und die Preussen. „Ich habe die junge Mannschaft ja mit aufgebaut und taktisch weitergebracht. Schade, ich hätte hier gern weitergemacht.“

Salvador hinterlässt seinem Nachfolger eine schwierige, aber durchaus machbare Aufgabe. Und Öner freut sich darauf: „Das Umfeld ist gut, die Spiele sind immer ordentlich besucht. Und die Disziplin vor allem auch gegenüber den Schiedsrichtern ist im Vergleich zu früheren Jahren deutlich besser geworden.“ Der neue Coach kann sich zur Rückrunde auch auf einige Verstärkungen freuen. Kadir Emre sagte kurz vor Silvester: „Wir haben bereits einige Zusagen, aber noch ist nichts unterschrieben.“ Wir sind gespannt.

Bernd Karkossa

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften