Mein Fußball-Woche

30.03.2014

Ademi an allen Toren beteiligt

A-Jugend: Viertelfinale mit Finalcharakter

Das Aufeinandertreffen der beiden Berliner Bundesligisten im Viertelfinale des Berliner Pokals der A-Junioren hatte bereits Final-Charakter. Nach der frühen Hertha-Führung hielt Union das Spiel bis in die Schlussphase offen, dem überragenden Ademi hatten die Köpenicker aber nichts entgegenzusetzen.

Das kurzfristig auf Sonnabend vorverlegte Aufeinandertreffen der beiden Berliner Bundesligisten im Viertelfinale um den Axel-Lange-Pokal hatte durchaus schon Final-Charakter und fand in Hertha BSC einen verdienten Sieger. Dabei gelang es Union, die Spannung nach einem frühen Rückstand bis in die Schlussphase hinein zu erhalten, wenngleich eigene Siegeschancen nur in geringem Maße vorhanden waren. Ein vielversprechender Spielverlauf schien sich für die Köpenicker fast im direkten Anschluss an Herthas Führung zu entwickeln, als Torchancen für Klatt und Skade heraussprangen. Beide Spieler verfehlten aber das Tor. Die „Brenndauer“ von Unions Angriffsgelüsten war aber relativ kurz. Herthas enge Zweikampfführung im Mittelfeld reduzierte Unions offensiver Stärke, gleichzeitig wuchs die Durchschlagskraft bei Hertha. Obwohl überaus eifrig konnten Istvanic, Beyazit, Skade und Michel dem druckvollen Angriffsspiele von Kohls, Sucsuz, Kauter und Ademi kaum gleichwertigen Widerstand entgegensetzen. Wie gelähmt wirkte die Gegenwehr nach dem Ausscheiden von Gorkow, der sich nach einem unglücklichen Zusammenprall eine schwere Unterkieferverletzungen zuzog und ins Krankenhaus gebracht wurde. Unions Verunsicherung nutzend, bestachen bei Hertha insbesondere die Kombinationszüge von Kohls mit dem an allen drei Toren beteiligten Ademi, der in der Nachspielzeit den Sieg sogar noch auf 4:0 hätte ausbauen können. Herthas Coach Michael Hartmann freute sich zwar über den Sieg, wirkte hinterher aber auch nachdenklich. Dagegen machte sich Union-Trainer Christoph Liebich schon über einen nunmehr erforderlichen Ersatz für Verteidiger Gorkow, dem alle am Spiel beteiligten Protagonisten schnelle Genesung wünschen, seine Gedanken.

1. FC Union – Hertha BSC 0:3 (0:1)

UNION: Kroll – Yesilli, Gorkow (58. Lessmeister), Klatt, Beyer (46. Henning) – Wiebach, Brenneisen, Istvanic, Beyazit – Skade, Michel (88.Razeek). HERTHA: Lundt – Wlodarczyk (46. Beyer), Rademacher (65. Abderrahmane), Hallmann, Bohm – Kohls, Tessmann (68. Pelivan), Kauter, Rausch, Sucsuz (76. Rohloff) – Ademi. SR: Beblik (Fortuna Pankow) – Z: 140. TORE: 0:1 (22.) Ademi, halbhoch ins lange Eck nach Zuspiel von Kohls; 0:2 (77.) Kauter, verwertet volley aus Nahdistanz einen Pfosten-Abpraller von Ademi, 0:3 (80.) Ademi, Flachschuss nach Zuspiel von Kohls. GELBE KARTEN: Lessmeister – Tessmann, Abderrahmane. BESTE SPIELER: Wiebach, Brenneisen, Skade – Ademi, Kohls, Hallmann, Kauter.

Von Manfred Gräf

.

1. FC Union – Hertha BSC – Spielszenen | Spreekick.tv

Die Stimmen zum Spiel

Regelmäßig neue Videos zum Berliner Amateurfußball: www.spreekick.tv

Kommentieren

Vermarktung: