05.11.2014

0:6-Wertung gegen Rehberge

Trainerwechsel beim LBC – Spektakel in Staffel 3

Eine Torflut in der 3. Abteilung, ein Trainerwechsel in Lichtenrade und ein Sportgerichtsurteil gegen den BSC Rehberge – es war ganz schön was los in der Liga. Aber der Reihe nach. Unter der Woche teilte der Verband mit, dass dem bisherigen Tabellenführer der 2. Abteilung drei Punkte abgezogen werden. Der BSC Rehberge hatte in der Partie gegen den BFC Alemannia 90 (Endstand 1:0 für Rehberge am 19. Oktober) Ibrahim El-Ali eingesetzt, obwohl dieser zuvor im Pokal vom Platz geflogen war.

BSC-Trainer Thomas Heidbreder ärgerte sich über das Verwirrung stiftende Urteil des Verbands, das eine Sperre ab dem 20. Oktober verkündete. Leider hatte Rehberge die automatische Ein-Spiel-Sperre nach einer Roten Karte nicht bedacht. „Wenn der BFV uns das Urteil am Montag nach dem Spiel schickt, gibt es keine Probleme, so ist es aber sehr ärgerlich für uns.“ In der Tat, denn die drei Punkte sind weg und das Torverhältnis ist durch die 0:6-Wertung ebenfalls geschädigt.

Doch letztlich jammert Rehberge auf hohem Niveau. Die Heidbreder-Elf steht weiter auf einem Aufstiegsplatz. Und langsam sieht die Tabellenspitze auch in etwa so aus, wie wir das vor der Saison erwartet haben. Na gut, die von uns hoch eingeschätzte Staakener Reserve steckt im grauen Mittelfeld fest, doch mit Schöneberg, Rehberge und DJK lagen wir nicht ganz so schlecht. Die Neuköllner sind nach schwachem Start mittlerweile richtig in Fahrt. Die letzten sechs Spiele wurden gewonnen, die letzten vier allesamt zu null. Alles deutet auf einen interessanten Kampf um den Aufstieg hin.

Kämpfen muss auch der Lichtenrader BC, aber nicht wie vor Saisonbeginn von den Verantwortlichen erwartet um die Spitze. Der schwache Saisonstart hat nun Konsequenzen. Trainer Oliver Gruse soll nur noch als Spieler zum Einsatz kommen, dafür wurde sein Co-Trainer Julian Januszewski zum Chef befördert. Am Sonntag zeigte die Personalrochade eine erste Wirkung. Gruse kam zwar nicht zum Einsatz, der LBC gewann aber in einem Neun-Tore-Krimi gegen Hellas-Nordwest.

Die Partie war symptomatisch für den verrückten Spieltag in der 3. Abteilung. In den acht Partien fielen sagenhafte 58 Treffer. Das macht einen Schnitt von 7,25 pro Spiel. Solch eine Torflut wie beim 5:4 des LBC oder dem 6:4 von Hilalspor gegen Altglienicke II spricht zwar meist nicht unbedingt für die Qualität der Mannschaften, für die Zuschauer ist so ein Spektakel aber immer unterhaltsam. Da können die anderen Abteilungen nicht mithalten. Dort gab es nur mickrige 33 bzw. 41 Treffer.

Von Julian Graeber

.

Kommentieren

Vermarktung: